Wesel: kfd in der Pfarrei St. Nikolaus nimmt am Kirchenstreik Maria 2.0 teil

In der Feldmark : Kirchenstreik heute vor der Herz-Jesu-Kirche

Der katholische Frauenverband kfd St. Nikolaus Wesel beteiligt sich an der in Münster gestarteten Aktion Maria 2.0.

Auch die kfd-Frauen der Weseler Pfarrei St. Nikolaus beteiligen sich an der Aktion Maria 2.0, die seit einigen Tagen bundesweit für Aufsehen sorgt. Am heutigen Dienstag wird die traditionelle Maiandacht nicht in der Feldmarker Herz-Jesu-Kirche stattfinden, sondern davor. Damit, so heißt es, wollen die Weseler kfd-Frauen ihre Solidarität mit der in Münster gestarteten Aktion zum Ausdruck bringen. Die kfd in St. Nikolaus hat mehr als 900 Mitglieder und ist Teil des kfd Diözesanverbandes Münster mit 100.000 katholischen Frauen.

Die Maria 2.0-Initiatorinnen und der kfd-Diözesanverband Münster möchten mit dem einwöchigen Kirchenstreik ihre Klagen, Forderungen und ihre Sehnsucht nach einer glaubwürdigen Kirche zum Ausdruck bringt. Zusammen fordern sie eine radikale Erneuerung der Katholischen Kirche und den Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern. Weiter verlangen sie, dass künftig Missbrauchstäter und Vertuscher kein Amt mehr erhalten sowie die selbstverständliche Überstellung der Täter an weltliche Gerichte und Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden sowie die Aufhebung des Pflichtzölibats. Und nicht zuletzt ist ihnen die Ausrichtung der kirchlichen Sexualmoral an der Lebenswirklichkeit der Menschen ein besonderes Anliegen.

Während des Streiks, der am Samstag begonnen hat und am 18. Mai endet, betreten die Frauen keine Kirche und verrichten keine Dienste. Sie gestalten den Streik aktiv mit Gottesdiensten auf den Gemeindeplätzen und vor den Kirchentüren – so wie heute in in der Feldmark. Symbolisch drücken die Frauen mit weißen Betttüchern ihre Trauer und ihr Mitgefühl, aber auch die Hoffnung auf einen Neuanfang für die Katholische Kirche aus. Zu der Aktion vor der Herz-Jesu-Kirche sind ausdrücklich auch Männer eingeladen.

Nach Überzeugung der Organisatorinnen sind Frauen die Säulen der Gemeinden. Ohne ihre ehrenamtlichen Dienste könne keine Pfarrgemeinde auskommen. Zu sagen hätten sie jedoch in der Katholischen Kirche so gut wie nichts, der Zugang zu Ämtern bleibt ihnen bislang verwehrt. Der Auslöser für die Aktion Maria 2.0 ist der Missbrauchsskandal in der Katholischen Kirche. Die Ursachen, so heißt es, würden tief in den männlich dominierten Machtstrukturen liegen. Dies alles hat engagierte Frauen der Heilig-Kreuz-Gemeinde in Münster veranlasst, alle Frauen zu einem Kirchenstreik aufzurufen. Unter dem Namen „Maria 2.0“ streiken sie und erhalten viel Zuspruch aus ganz Deutschland.

Mehr von RP ONLINE