Wesel: Großer Gesundheits-TÜV am Samstag

Hanse-City-Lauf : Eine TÜV-Plakette für die Gesundheit der Weseler

Am Rande des Hanse-City-Laufs kann man sich beim Gesundheitstag in Wesel kostenlos checken lassen. Ärzte stehen Rede und Antwort, Experten führen vor Ort Tests durch, die sagen, wie es um die Gesundheit bestellt ist.

Die Kombination sei einmalig in ganz Nordrhein-Westfalen – ein Volkslauf im Zusammenspiel mit einem Gesundheitstag, erklärt Walter Großmann . „Wir bieten den Weseler Bürgen die Möglichkeit, an einem Tag praktisch ihre gesamte Gesundheit checken zu lassen - und dies auch noch kostenlos“, schwärmt der Vize-Vorsitzende des Weseler Stadtsportverbandes. Von 10 bis mindestens 13 Uhr (vermutlich auch noch darüber hinaus) locken am Samstag, 6. Oktober, in einem Zelt auf dem Kornmarkt und drumherum dutzende Angebote zum Thema Gesundheit. „Wir wollen die Leute bewegen, in die Stadt zu kommen“, so Großmann, der von einer „Erfolgsgeschichte“ spricht, die sich voll und ganz etabliert habe und ihresgleichen suche. Mechthild Lacher-Lehmann, Leiterin des Gesundheitszentrums pro homine, ergänzt: „Der Gesundheitstag dient dazu, die Leute zu motivieren und darin zu bestätigen, selber etwas für ihre Gesundheit zu tun.“

Ärzte stehen Rede und Antwort, Experten beraten und führen auch vor Ort Tests durch, die einen ersten Aufschluss geben, wie es um die Gesundheit bestellt ist. Beispielsweise bietet die Klinik für Innere Medizin am Marien-Hospital wieder eine Ultraschalluntersuchung der Halsschlagader an. Im Arztgespräch wird der Proband aufgeklärt, ob er zur Risikogruppe mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehört. „Das macht sich bei vielen bezahlt: Bei etwa 50 Prozent der Probaten gab es Auffälligkeiten“, ergänzt Joachim Arntz, der ehemalige BEK-GEK-Geschäftsstellenleiter. Und auch in ganz anderen Bereichen sei es sinnvoll, sich zu überprüfen, meint Lacher-Lehmann und erwähnt der Bereich der Koordination, in dem sich durch gezieltes Training eine deutliche Verbesserung erzielen lasse. „Vor allem viele ältere Menschen denken ,das lohnt sich nicht’, was nicht stimmt. Da muss man gegenarbeiten.“

Susanne Ulland ist Augenoptikermeisterin bei Brillen Meyer. Sie bietet einen hochpräzisen Sehtest, der genaue Aufschlüsse über Erkrankungen liefern kann. Auch sie nennt eine Zahl, die aufhorchen lässt: „Bei mehr als der Hälfte unserer Kunden, die ihre Augen überprüfen lassen, ist die Sehkraft nicht mehr verkehrstauglich. Die Sehstärke verschlechtert sich schleichend und deshalb oft unbemerkt – daher wird ein Check up alle zwei Jahre empfohlen.“ Lutz Sandvoß vom Rücken- und Gelenkzentrum Hamminkeln wird auf dem Gesundheitstag eine Stoßwellen-Therapie vorstellen: „Die eignet sich für fast alle Sehnen- und Muskel-Beschwerden – beispielsweise bei einer Achillessehnenentzündung.“ Die Erfolgsquote liege bei 85 bis 90 Prozent und nach einer bis fünf Behandlungen erlebe der Kunde in der Regel ein „Aha-Erlebnis“, weil die Probleme dann meist gelöst sind. Gisela Küpper-Krogoll ist Leiterin der Herzsportgruppe vom SUS Wesel Nord, die Blutdruckmessung mit gleichzeitiger Herzfrequenzmessung in Kombination mit ärztlicher Beratung bietet.

Deutsches Rotes Kreuz und Feuerwehr geben an diesem Tag Infos zur Ersten Hilfe, zur Wiederbelebung sowie über Hausnotrufsysteme und laden zur Blutzuckermessung ein. Ein rund 280.000 Euro teuer nagelneuer Rettungswagen darf ebenfalls am Kornmarkt in Augenschein genommen werden. Architekt Olaf Saddeler verweist für die Caritas auf deren Stand beim Gesundheitstag, bei dem es unter anderem um Wohnraumberatung geht. Interessenten erhalten praktische Tipps und Broschüren zu Umbauten in der Wohnung, um den Fähigkeiten und Bedürfnissen im Alter gerecht zu werden.

Mehr von RP ONLINE