1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: Frühlingsmarkt in Bislich lockt mit vielen neuen Anbietern

Samstag und Sonntag ab 11 Uhr : Bislicher Frühlingsmarkt im Museum mit vielen neuen Anbietern

Am Samstag und Sonntag, jeweils von 11 bis 18 Uhr, lockt die beliebte Veranstaltung im Deichdorf die Besucher mit einem abwechslungsreichen, kreativen Angebot.

Die wichtigste Nachricht vorab: der Frühlingsmarkt im Bislicher Deichdorfmuseum findet an diesem Wochenende statt. Während andernorts Veranstaltungen wegen des Corona-Virus’ abgesagt werden, hat sich das Organisationsteam um Silke Terlinden, Dorothee Dingebauer, Christiane Roggendorf und Claudia Michelbrink dazu entschieden, den beliebten Markt durchzuführen. „Wir haben wirklich nur kurz über eine Absage nachgedacht“, sagt Silke Terlinden, die sich darüber freut, dass sich unter den 25 Ausstellern, die sich heute, 7. März, und morgen, 8. März, jeweils von 11 bis 18 Uhr im Museum präsentieren werden, auch sechs neue Anbieter befinden.

Dazu zählt beispielsweise Sonja Heuzeroth aus Kleve, die Taschen im maritimen Stil herstellt. Mit von der Partie ist erstmals auch Thomas Heweling. Der Künstler-Designer-Bildhauer, der ein Masterstudium Innenarchitektur absolviert hat, wird seine neuesten Projekte im Innenhof des Museums vorstellen, wobei Besucher ihm bei der Arbeit auch über die Schulter schauen können. Anna Krämer kommt aus Hamminkeln und fertigt Kinderkleidung selbst an. Beton-Objekte sind das Steckenpferd von Maria Müggenborg aus Rees, während die Bislicherin Andrea Nickel Postkarten verkauft. Komplettiert wird das Feld der Neulinge durch „Seifensternchen“ aus Rheinberg, wobei es hier natürlich um verschiedene Seifen geht.

Aber auch darüber hinaus wird der Frühlingsmarkt in Bislich abermals seinem Ruf gerecht, den Besuchern abwechslungsreiche und kreative Angebote zu machen. In der Zeit vor Ostern dürfen Eier in unterschiedlichen Varianten nicht fehlen. Hinzu kommen Schreibgeräte, Rasierpinsel und Brieföffner aus Holz, Objekte aus Treibholz sowie Floristik. Ein Imker wird vor Ort sein und Hildegard Verhufen aus Büderich zeigt ihren Glasschmuck. Und auch ihr darf man bei der Herstellung zusehen.

Wer sich beim Bummel über den Markt eine Pause gönnen will, wird bestens verpflegt. Im historischen Backhaus wird erneut frisches Brot gebacken, in der Cafeteria warten Kaffee sowie zahlreiche, selbst gebackene Kuchen und das Bislicher Tambourcorps serviert unter anderem Grünkohl und kühle Getränke. Für die jungen Besucher haben die Organisatoren einen Kinder-Workshop in der oberen Etage des Museums eingerichtet. Der Eintritt zum Markt beträgt  zwei Euro, Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.