Ex-General aus Wesel zur Lage in der Ukraine „Mit dem Angriff hatte ich nicht gerechnet“

Wesel/Meckenheim · Der frühere Vier-Sterne-General Egon Ramms (73), der 1968 in Wesel Abitur machte, äußert sich zum Ukraine-Krieg, zur Bundeswehr und zu Gefahren für die Ostflanken der Nato. Warum er sich gründlich getäuscht fühlt.

 Ukrainische Soldaten beziehen Stellung in der Innenstadt von Kiew (Symbolbild).

Ukrainische Soldaten beziehen Stellung in der Innenstadt von Kiew (Symbolbild).

Foto: dpa/Emilio Morenatti

Egon Ramms hat nie ein Blatt vor den Mund genommen. Das tut der 73-jährige Vier-Sterne-General a.D. auch jetzt nicht. Als ehemaliger Kommandeur des Allied Joint Force Command der Nato im niederländischen Brunssum und damit einer der ranghöchsten deutschen Soldaten in dem Bündnis ist er in diesen Tagen ein vielbeschäftiger Mann. Presseanfragen häufen sich und „werden langsam zur Belästigung“, sagt der in Meckenheim lebende Militärexperte, der 1968 am Staatlichen Gymnasium Wesel (heute Konrad-Duden-Gymnasium) Abitur machte. Gute Beziehungen hat er zum Rotary Club Wesel-Dinslaken sowie zum Bürger-Schützen-Verein Wesel und zum Schützenverein Fusternberg, in dem er seit mehr als 50 Jahren Mitglied ist.

Egon Ramms ist ein General a. D. des Heeres der Bundeswehr.  Foto: PR

Egon Ramms ist ein General a. D. des Heeres der Bundeswehr. Foto: PR

Foto: pr