Wesel: Erstmals feiert das Pflegeheim Martini-Stift ein Schützenfest

Premiere im Martinistift : Seniorenheim veranstaltet ein Schützenfest

Das Weseler Martinistift geht für seine Bewohner ungewöhnliche Wege. Jeder ist ab 10 Uhr willkommen.

Die meisten Menschen lieben Abwechslung – auch im Alter. Das weiß auch das Leitungsteam des Weseler Martinistiftes. Und damit sich für die knapp 60 Bewohner nicht jeder Tag irgendwie gleich anfühlt, gibt es in dem Pflegeheim an der Martinistraße täglich wechselnden Angebote wie Gymnastik, Singkreis, Bingo oder auch Gottesdienste. Am Sonntag, 22. September, steht nun ein echtes Highlight auf dem Programm: Erstmals feiert die Senioreneinrichtung in der Zeit von 10 bis 16 Uhr ein Schützenfest. So richtig mit Vogelschießen, Inthronisation des Königspaares, Musik, Speisen und Getränken – und einem 30-minütigen Wortgottesdienst um 10 Uhr in der Turmkappe.

Wie bei jedem anderen Schützenfest auch, ist jedermann willkommen. Weil sommerliche Temperaturen vorhergesagt sind, wird im Garten zwischen Senioreneinrichtung und dem Martini-Pfarrheim gefeiert.

Die Idee, ein Schützenfest zu organisieren, kam Andrea Hochstrat, der Leiterin des sozialen Dienstes, kürzlich beim Bürger-Schützen-Fest. „Die Schützen sind auch bei uns vorbeigezogen, was vielen unserer Bewohner sehr gut gefallen hat“, sagt Andrea Hochstrat. Von der Tochter einer demenziell erkrankten Seniorin habe sie erfahren, dass „die Mutter noch drei Tage später von der Parade geschwärmt habe. Wenn also jemand so lange noch an dieses Ereignis denkt, dann ist da was geweckt worden.“ Und weil auch Heimleiterin Kirsten Kemming von der Idee eines Schützenfestes begeistert war, wurde ein umfangreiches Programm zusammengestellt.Über Beziehungen kam man an einen echten Schützenvogel. Die Bürgerschützen Rees-Feldmark haben nicht nur den Vogel zur Verfügung gestellt, sondern auch ihre Armbrust. „Alle Senioren, die möchten, können mit der Armbrust auf den Vogel schießen, der bei einem Treffer in Einzelteile zerfällt, die man aber immer wieder zusammensetzen kann“, erklärt Kirsten Kemming. Die Holzpfeile haben vorne einen Saugnapf.

Neben dem Schießen, das um 13.45 Uhr beginnt, gibt es noch ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm. Ein Vertreter der Greifvogelstation bringt unter anderem eine Schleiereule und einen Uhu mit. Der pensionierte evangelische Pfarrer Ulrich Sagel, der seit Jahren ehrenamtlich im Martinistift tätig ist, wird als Drehorgelspieler auftreten. Weiterhin wird es ein Schützenfestbingo geben. Mittags gibt es Grillfleisch, danach Kaffee, später gespendete Kuchenspezialitäten. Ab 14.45 Uhr spielt das Tambourkorps Flüren. Für das Königspaar gibt es Orden – mit viel Liebe gebastelt.

Das Leitungsteam sieht in dem Fest auch eine gute Gelegenheit, dass sich Angehörige oder Senioren, die sich für das Heim interessieren, mit dem Personal ins Gespräch kommen kann. Und vielleicht gibt es unter den Besuchern am Ende den einen oder anderen, der künftig im Heim aktiv werden will. „Es gibt Ehrenamtler, die mit Bewohnern zum Markt gehen. Oder ein Herr liest seit 15 Jahren die Zeitung vor und spricht mit den Bewohnern“, nennt Kemming Beispiele.

Und wann steht das nächste Veranstaltungs-Highlight an? Andrea Hochstrat lacht. Dann sagt sie: „Schon Mitte Oktober. Dann feiern wir nämlich unser Oktoberfest mit Wettbewerben und Musik.“

Kontakt: Informationen gibt es unter Telefon 0281 3384157 und auf www.martinistift-wesel.de.

Mehr von RP ONLINE