Wesel: Drei Wochen alte Glut bei Imgrund brennt erneut

Wesel : Imgrund: Drei Wochen alte Glut brennt erneut

Wieder hat es in Büderich gebrannt. Zunächst wurde befürchtet, ein Brandstifter könnte unterwegs sein.

Nach einem neuerlichen Feuer bei der Firma Imgrund in Wesel am Mittwochabend hat die Kriminalpolizei Wesel intensiv ermittelt. Es stand zu befürchten, dass ein Brandstifter das Feuer gelegt hatte. Am Donnerstagnachmittag dann die beruhigende Nachricht: Ein Brandstifter war nicht am Werk. Das verblüffende Ergebnis der Untersuchung: In einem alten Granulatklumpen eines Feuers, das dort vor drei Wochen ausgebrochen war, hatte sich noch immer ein Glutnest befunden. Bei der starken Hitze und bedingt durch aufkommende Gewitterwinde habe sich dieser Klumpen erneut entzündet. Daraus entstand am Mittwochabend wieder ein Feuer.

Eine dunkle Rauchwolke war über dem Firmengelände zu sehen. Gegen 19.30 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Geschäftsführer Bernd Schepers musste zunächst auch die Variante mit einrechnen, dass ein Brandstifter unterwegs ist. Die Nachricht, die er von der Kiriminalpolizei dann am Donnerstagnachmittag bekam, sorgte bei ihm für Beruhigung. Dreimal hat es in dem Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren gebrannt: Vor zwei Jahren waren unsachgemäße Schweißarbeiten Grund für das Feuer. Beim Feuer vor drei Wochen war ein Transportfahrzeug in Brand geraten. Aus den Resten dieses Feuers entstand nun das neue Feuer. Das ist heikel, weil beim alten Feuer vor zwei Wochen Eternitplatten auf brennendes Granulat gefallen waren. Asbest wurde dabei freigesetzt. Wie Bernd Schepers erläuterte, haben am Donnerstag Experten überprüft, inwieweit Gefahr dadurch besteht. Das Material soll nun in eine Spezialaufbereitung in Herten gefahren werden. Im Rest des Betriebes könnten die Arbeiten weiterlaufen.

Bis 21 Uhr am Mittwochabend waren die Wehrleute der Hauptwache sowie der Löschzüge Ginderich und Büderich vor Ort im Einsatz. Die Firma selbst, so betonte Bernd Schepers, hat ihren Sitz in Büderich. Das Ortsschild zeigt die Lage an. Alteingesessene Gindericher sagen allerdings, Imgrund sei eine Gindericher Firma. So steht es auch auf der Internetseite des Unternehmens.

Mehr von RP ONLINE