1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: Dörthe Licht ist neue Leiterin der Grundschule Am Buttendick

45-Jährige Pädagogin : Buttendick-Schule hat eine neue Leiterin

Die ehemalige Konrektorin der Duden-Grundschule tritt ihre neue Stelle am Montag an.

Die seit Februar 2018 unbesetzte Schulleiterstelle an der Gemeinschaftsgrundschule Am Buttendick – damals ging die langjährige Schulleiterin Eva-Maria Jung mit knapp 64 in den Ruhestand – ist neu besetzt. Am Montag, wenn Eltern ihre Kinder für das kommende erste Schuljahr anmelden, werden sie bereits von Dörthe Licht begrüßt.

Wirklich eingewöhnen muss sich die 45-Jährige, die vier Jahre lang als Konrektorin an der Konrad-Duden-Grundschule am Nußbaumweg tätig war, an der neuen Wirkungsstätte nicht. Denn in den vergangenen mehr als eineinhalb Jahren war sie vom Schulamt für den Kreis Wesel als fachliche Unterstützung zum Buttendick abgeordnet worden. „Das heißt, ich habe die kommissarische Leiterin Jutta Reßing einige Stunden pro Woche bei ihrer Arbeit unterstützt“, erklärte Dörthe Licht am Freitag im Gespräch mit unserer Redaktion. Kurz zuvor hatte sie im Schulamt, das im Weseler Kreishaus beheimatet ist, ihre Ernennungsurkunde entgegengenommen.

Dörthe Licht ist in Wesel geboren und hat auch immer hier gewohnt. Sie war mehrere Jahre beim Finanzamt beschäftigt und studierte nebenbei in Essen auf Lehramt. Nach dem Referendariat hat sie von 2002 bis 2016 an verschiedenen Grundschulen in den Kreisen Borken und Kleve gearbeitet.

  • Zusammen mit ihrer Klasse 4c wurde
    Gemeinschaftsgrundschule Schermbeck : Konrektorin Lohuis nimmt Abschied
  • Markus Hülser-Kusch – hier neben seiner
    Auszeichnung im Kreis Wesel : Das sind die Gewinner des Klimaschutzpreises 2021
  • Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten
    Zahlen zur Pandemie im Kreis Wesel : Vier neue Corona-Tote – trotzdem ist Inzidenz gesunken

Dörthe Licht, die mit Partner und Hund in Wesel lebt, engagiert sich ehrenamtlich bei den Dom-Pfadfindern. Zeitweise war sie Stammesleiterin.

An der zweizügigen Buttendick-Schule, in der 175 Kinder von zwölf Lehrern unterrichtet werden, möchte sie ein Schülerparlament gründen. „Das ist ein tolles System. Ich möchte, dass die Mädchen und Jungen ihre Wünsche und Bedürfnisse äußern und an vielen Stellen mitentscheiden können.“ Die Idee des Schülerparlaments nimmt sie mit von der Konrad-Duden-Grundschule.