Wesel: Der liegende Kaiser Wilhelm wird enthüllt

Denkmal in Wesel: Der liegende Kaiser Wilhelm wird enthüllt

Am Nachmittag wird in Wesel das alte Kaiser-Wilhelm-Denkmal wieder der Öffentlichkeit präsentiert. Eingehüllt ist die Marmor-Statue in einen gläsernen Sarkophag.

1906 bestellten Weseler Bürger für 25.000 Mark Spendengeld bei dem bekannten Künstler Reinhold Begas ein Denkmal und schenkten es ein Jahr darauf der Stadt. Heute, 111 Jahre später, haben wiederum Privatleute ein Fundament und eine Vitrine anfertigen lassen, um das tonnenschwere Bildnis von Kaiser Wilhelm I. erneut der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Liegend, weil keiner mehr zu ihm aufschauen soll. So ist es politisch gewollt, und allein das sorgt schon für Aufsehen. Am Freitag, 13. April, 17 Uhr, wird der umstrittene Preußenherrscher, der seit dem Zweiten Weltkrieg in städtischen Depots geschlummert hatte, in seinem gläsernen Sarkophag Fläche zwischen Zitadellen-Haupttor und Niederrheinmuseum präsentiert.

  • Wesel : Wilhelm I.: drinnen oder draußen?

Während die Weseler Öffentlichkeit bis zur feierlichen Enthüllung warten muss, zeigte das ZDF im Morgenmagazin am 13. April bereits Bilder der Statue in der Vitrine.

Wilhelm I. polarisiert. Den einen gilt er als Reichsgründer und in Sachen Sozialgesetzgebung als vergleichsweise fortschrittlich. Kritiker sehen in dem Preußen einen konservativen Unterdrücker und Militaristen, der als "Kartätschenprinz" die Revolution von 1848 niederschlug und später blutige Kriege führte.

Das ZDF berichtete am Morgen über das Denkmal in Wesel. Foto: Screenshot: Klaus Nikolei
(fws)
Mehr von RP ONLINE