Wesel: CDU will mehr junge Leute für Kommunalpolitik begeistern

Wesel : Weseler Appell: Macht Politik!

Die CDU-Ratsfraktion möchte 2019 mit einer „politischen Woche“ Schülern zeigen, wie wichtig Kommunalpolitik ist und wie sie funktioniert.

Weil offensichtlich die Politikverdrossenheit gerade bei jungen Leuten groß ist und kaum jemand genau weiß, wie Kommunalpolitik überhaupt funktioniert, regt die CDU-Ratsfraktion die Organisation einer „politischen Woche“ an. Im Rahmen von Führungen durch das Rathaus, durch Podiumsdiskussionen und durch Besuche von Ausschusssitzungen soll 2019 ein Beitrag geleistet werden, damit Jugendliche erfahren, dass sich die Politik in Wesel sehr wohl für ihre Ideen und Anregungen interessiert. Zudem soll ihnen klar werden, dass sie Kritik gegenüber Ratsleuten äußern sollten, statt sich nur in den sozialen Medien über die Untätigkeit „von denen da oben“ zu beklagen. Ein entsprechender Antrag, unterzeichnet von Fraktionschef Jürgen Linz und Ratsfrau Madeleine Wienegge, liegt der Verwaltungschefin vor und soll im Haupt- und Finanzausschuss beziehungsweise im Schulausschuss diskutiert werden.

Madeleine Wienegge, mit 26 das mit Abstand jüngste Ratsmitglied, hat Jürgen Linz auf die Idee der „politischen Woche“ gebracht. Denn der gelernten Bürokauffrau, die vormittags im CDU-Fraktionsbüro arbeitet und nachmittags im Familienbetrieb ihres Freundes in Hamminkeln im Bereich Veranstaltungstechnik tätig ist, ist aufgefallen, dass kaum einem jungen Menschen bekannt ist, wie auf kommunaler Ebene Entscheidungen gefällt werden und in welchen Gremien darüber diskutiert wird. Wobei Jürgen Linz betont, „dass auch viele ältere Bürger das alles nicht wissen. Irgendwie ist das im Politikunterricht früher alles zu kurz gekommen.“

Auch wenn der Unterhaltungswert so mancher Sitzung überschaubar ist, behauptet Madeleine Wienegge, dass sie gerne als Mitglied im Ausschuss für Kultur und Stadtmarketing und im Sozialausschuss mitwirkt. „Es gibt so viele spannende Themen und man sieht hinterher auch, dass man wirklich etwas bewegt hat.“ Als Beispiel nennt sie die unter anderem die mittlerweile schrägen Parkbuchten an der Ritterstraße.

Bei einem Jugendfestival im Heubergpark vor mehr als zehn Jahren hatte sie sich am Stand der Jungen Union (JU) über die Arbeit der CDU-Jugendorganisation informiert und gemerkt: „Da bin ich richtig.“ 2007 trat sich in die JU ein und war von 2012 bis 2016 auch Vorsitzende. Bei der Kommunalwahl 2014 trat sie im Wahlbezirk Lackhausen (“Da ist alles so schön, da gibt es wenig zu tun“) an und schaffte den Einzug in den Rat.

Mit dem ältesten Weseler Ratsmitglied, Parteifreund Karl-Heinz Ortlinghaus (76), versteht sie sich besonders gut. Im Sozialausschuss erhält sie viele wertvolle Tipps von ihm. Übrigens: Die zweitjüngsten Ratsleute sind die 30-jährigen Christoph Gockeln und Marco Cerener (beide SPD).

Mehr von RP ONLINE