Wesel: Björn Engel regiert die Schützen in Blumenkamp

Wesel: Björn Engel regiert die Schützen in Blumenkamp

Nach 42 Minuten war der Wettbewerb beendet. Königin ist Julia Heselmann. Bei den Kindern schoss ein Mädchen den Vogel ab.

In Blumenkamp fackelt man nicht lange. Schon nach 42 Minuten konnte sich das Schützenvolk am Sonntag über einen neuen König freuen: Ab jetzt wird es von Björn Engel regiert.

Der 38-jährige Blumenkamper versuchte zum ersten Mal sein Glück beim Königsschießen. Er ist langjähriges Mitglied des Blumenkamper Schützenvereins, gehört dem Böllerzug an. Ein Grund für den zielsicheren Schuss? „Ich denke, es liegt eher an seinem Hobby“, vermutete Präsident Torsten Freigang schmunzelnd. Denn in seiner Freizeit ist der Feuerwehrmann gern als Jäger unterwegs.

„Es war ein sehr schnelles Schießen“, berichtete Torsten Freigang. „Wir haben um 16 Uhr angefangen, um 16.42 Uhr mit dem 96. Schuss war das Federvieh schon erlegt.“ Björn Engels auserwählte Königin ist die 35-jährige Julia Heselmann, die ebenfalls aus Blumenkamp kommt. Gegen den neuen König trat ein weiterer Anwärter an: der 37-jährige Jörg Heselmann, der sich ebenfalls im Böllerzug engagiert und seit vielen Jahren Mitglied im Schützenverein ist. Der Blumenkamper Thron besteht aus: Volker Heselmann mit Nicole Engel, Oliver Gaertner mit Jörg Heselmann, Dirk und Maren Meischner, Thorsten und Tanja Müller, Michael und Katrin Hegering, Mundschenk Christian Herbers mit Sonja Herbers.

Bei den Kinderschützen freuten sich die Blumenkamper diesmal über eine Premiere: Erstmals schoss ein Mädchen den Vogel ab. So krönte sich Klara Farber zur Kinderschützenkönigin und wählte Mike Brehmer, der an ihrer Seite als König auftritt. Den Kinderthron bilden: Ian Brehmer mit Helen Farber, Lina Elschner mit Hannah Paschmann, Lennox Wolf mit Benjamin Tyrann, Max Tyrann mit Fabian Gutter.

  • Wesel : Blumenkamp feiert König Olaf Bergmann

Wer es in diesem Jahr nicht auf den Thron geschafft hat, konnte sich beim Preisschießen einen Teil des begehrten Holzvogels sichern. Ein ruhiges Händchen, die richtige Schusstechnik und ein Quentchen Glück bescherte Lothar Metzler den Kopf. Den rechten Flügel sicherte sich Heinz Klemm, über den linken Flügel konnte sich Frank Hardacker freuen. Michael Beziel ergatterte das Zepter und Markus Henke den Reichsapfel. Den Ehrenpreis schoss Florian Bergmann.

Das Resümée des Vereinspräsidenten Torsten Freigang fiel durchweg positiv aus: „Wir sind sehr zufrieden. Das Wetter war schon fast ein bisschen zu gut – tagsüber wurde es zum Teil sehr heiß. Aber abends war es zum Glück angenehm.“ Dafür sprachen auch die zahlreichen Besucher, die sich bis spät in die Nacht im Festzelt oder im Freien tummelten. Ihnen heizte unter anderem die Liveband CitySound mächtig ein.

Natürlich durften auch einige Schausteller nicht fehlen. Auf der Festwiese konnte um Rosen und Teddybären um die Wette geschossen oder nach Spielzeugen geangelt werden. Trotz legendär schnellem Königsschießen und der ersten Kinderschützenkönigin bleiben einige Dinge eben immer die selben.

Eines ist allerdings neu in diesem Jahr: Beide Paraden (die aus dem vergangenen Jahr hat nicht stattgefunden und wird nachgeholt) werden aufgrund der Probleme mit dem Eichen-Prozessionsspinner in den Bäumen am Montag ab 19 Uhr vor der Schill-Kaserne stattfinden.

(MH)