Wesel: 59 Vereine und Organisationen beim Adventsmarkt auf dem Großen Markt

Am Wochenende auf dem Großen Markt : Tanne und 50 Hütten auf dem Adventsmarkt

Am Wochenende verwandelt sich der Große Markt wieder in eine idyllische Weihnachtswelt mit 50 geschmückten Holzhütten.

Ermöglicht wird der Adventsmarkt am kommenden Wochenende nun bereits zum 16. Mal durch das Engagement der Ehrenamtler, die in Vereinen und karitativen Einrichtungen in Wesel aktiv sind. Eröffnet wird er am Samstag, 1. Dezember, um 11 Uhr von Bürgermeisterin Ulrike Westkamp.

Citymanager Thomas Broker besuchte gestern mit dem Hauptsponsor, Volksbankdirektor Ulf Lange, die Kindertagesstätte St. Nikolaus Schepersfeld, um deren ehrenamtliches Engagement zu würdigen. Nicht nur, dass der Förderverein der Kita sich seit 2007 auf dem Adventsmarkt präsent ist, auch setzt er seit zwei Jahren mit einer tollen Idee einen schönen Akzent.

„Jeweils am Samstag und am Sonntag von 13 bis 16 Uhr können sich Kinder in einer Fotobox mit dem Heiligen Nikolaus fotografieren lassen“, erzählt die stellvertretende Kita-Leiterin Sandra Schmidt. „Wir legen aber Wert darauf, dass es auch der Bischof Nikolaus ist.“ Besonders beliebt ist am Kitastand der Eierpunsch. „Vor dem Adventsmarkt veranstalten wir hier ein Rudelbasteln, ansonsten werkeln und backen die Eltern zuhause“, verrät die Leiterin.

59 Vereine und Institutionen haben sich zum Adventsmarkt angemeldet, 50 von ihnen gehören zu den treuen „Stammkunden“. Neu dabei ist in diesem Jahr die Evangelische Jugend und das LVR HPH-Netz Niederrhein.

41 Einzelhütten und neun Doppelhütten werden auf dem Großen Markt platziert – zwischen Dom und Volksbank, die die Standgebühren mitträgt. „Wir haben von Beginn an als Nachbarn den Adventsmarkt unterstützt“, betont Ulf Lange, der damit auch das soziale und kulturelle Engagement in der Stadt wertschätzt.

Die heimischen Vereine bieten ein buntes Produkt-Potpourri aus eigener Fertigung an – angefangen bei weihnachtlichen Leckereien wie Marmeladen, Liköre oder Gebäck über Adventsgestecke und -kränze bis hin zu tollen Holzschnitzarbeiten. Natürlich fehlen deftige Speisen wie Mus und Mett nicht. Spekulatius werden sogar vor Ort frisch gebacken.

Am Sonntag um 17 Uhr wird die Adventshütte mit der schönsten Dekoration und weihnachtlichen Stimmung prämiert. Im vergangenen Jahr ging der Preis an das Fanfarencorps Wesel. Es darf in diesem Jahr kostenlos teilnehmen. „Aber der Adventsmarkt ist immer auch ein großes Familientreffen“, hat Thomas Brocker beobachtet. „Die Stimmung ist einzigartig.“

Damit bietet die Stadt Wesel an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden drei ganz unterschiedliche Märkte. Nach dem Adventsmarkt folgt am Wochenende 7. bis 9. Dezember der Nikolausmarkt am Berliner Tor und am 14. bis 16. Dezember der Weihnachtsmarkt im Park an der Niederrheinhalle. „Viele Gründe, die Stadt zu besuchen“, lädt Thomas Brocker ein.

Übrigens: Keine Bange, die am gestrigen Montag auf dem Großen Markt aufgebaute Stahltanne bleibt nicht so, sondern wird noch am heutigen Dienstag von Frauen der Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Domviertel geschmückt. Wie genau, ob vielleicht mit Kugeln, Paketen oder Lichterketten, das wollte ISG-Sprecherin Stefanie Steinhauf noch nicht verraten.

(ha/kwn)
Mehr von RP ONLINE