1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wegen Corona: Geriatrie des Marien-Hospitals Wesel erneut geschlossen

Erneut gibt es Corona-Fälle : Warum die Geriatrie des Marien-Hospitals in Wesel erneut geschlossen ist

Erneut ist die Klinik für Altersmedizin am Weseler Marien-Hospital geschlossen worden. Grund ist, dass erneut einige Patienten mit dem Coronavirus infiziert sind. Alle Schritte seien eingeleitet, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern, heißt es.

Dass ältere Menschen, die sich stationär behandeln lassen müssen, in Zeiten von Corona mit einem mulmigen Gefühl in die Klinik gehen, darf niemanden wundern. Wenn sie und ihre Angehörigen dann erleben, dass ein coronainfizierter Patient im Nachbarbett mit auf dem Zimmer liegt, ist das erst recht verständlich. Ein solcher Fall ist unserer Redaktion für das Marien-Hospital Wesel (MHW) geschildert worden.

„In der Klinik für Altersmedizin am Marien-Hospital gibt es aktuell eine überschaubare Zahl von Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert sind“, heißt es dazu in einer Stellungnahme des Hospitals. Die Klinik, in der unlängst bereits die Geriatrie geschlossen war (wir berichteten), bestätigt nun, dass die Abteilung erneut betroffen ist.

Bereits am 22. Februar seien alle erforderlichen Schritte veranlasst worden, um eine weitere Ausbreitung des Virus möglichst zu verhindern, heißt es. Dazu zählten insbesondere ein Aufnahmestopp und ein Besuchsverbot für die Station. Außerdem würden alle Patienten und das Personal der Klinik für Altersmedizin in regelmäßigen Abständen mit hoher Frequenz getestet, um das Ausbruchsgeschehen zu kontrollieren.

Zu dem Fall, der unserer Redaktion geschildert wurde, teilt das Marien-Hospital Wesel mit: „Grundsätzlich gilt, dass positiv getestete Patienten schnellstmöglich separat auf einer eigens eingerichteten Isolierstation untergebracht werden.“ Das Hospital stehe im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt des Kreises und bewerte die Lage in Abstimmung mit der Behörde täglich neu. Bei der Versorgung von Corona-Patienten, die sich in den mittlerweile zwölf Monaten der Pandemie eingespielt habe und festen Abläufen folge, sei zudem stets die Hygieneabteilung des Marien-Hospitals eng eingebunden.