Discounter machen mit Silvesterfeuerwerk das große Geschäft Run der Niederländer auf billige Böller

Von Klaus Nikolei · Am Donnerstag ist der Verkauf von Silvesterfeuerwerk gestartet. Auf den Parkplätzen der Discounter waren die Auto mit NL-Kennzeichen in der Überzahl. Kein Wunder, sind Raketen, Knaller & Co. im Nachbarland doch deutlich teurer.

 Mehr als 200 Kilometer ist Elroy von den Bruck gefahren, um sich bei Aldi an der Schermbecker Landstraße mit Feuerwerk einzudecken.

Mehr als 200 Kilometer ist Elroy von den Bruck gefahren, um sich bei Aldi an der Schermbecker Landstraße mit Feuerwerk einzudecken.

Foto: Klaus Nikolei

Alle Jahre wieder, immer pünktlich drei Tage vor Silvester, trägt gefühlt jedes zweite Auto auf den Parkplätzen der Weseler Discounter ein niederländisches Nummernschild. Fast immer sind es junge, manchmal auch mittelalte Männer mit ihrem Nachwuchs, die in aller Herrgottsfrühe oft 100 und mehr Kilometer gefahren sind, um sich bei Aldi, Lidl & Co. in Wesel mit Raketen, Knallern, Böllern und mehrstufigen Power-Batterien einzudecken. Dabei liegen Kleve, Emmerich oder Bocholt für alle wesentlich näher. „Aber dort braucht man erst gar nicht probieren. Dort ist alles komplett voll“, weiß Elroy von den Bruck (50) aus Erfahrung. Der Familienvater ist unter anderem mit seinen beiden Söhnen aus dem mehr als 200 Kilometer entfernten Alkmaar zu Aldi an der Schermbecker Landstraße gekommen, um sich mit Feuerwerk einzudecken. Und das tut er schon seit mehr als zehn Jahren.