Wesel: Wärme, die aus der Luft kommt

Wesel: Wärme, die aus der Luft kommt

Bei den Energie-Tagen der Verbands-Sparkasse ist die Weseler Firma Heinz Rühl Haustechnik GmbH erstmals mit von der Partie. Sie informiert am 10. und 11. April am Berliner Tor unter anderem über Luft-Wasser-Wärmepumpen.

Wer Heinz Rühl nach "der" wirtschaftlichsten und gleichzeitig umweltschonendsten Heizmethode befragt, darf mit einer einfachen und klaren Antwort nicht rechnen. "Das hängt von zahlreichen Faktoren ab, die man in einem individuellen Beratungsgespräch klären muss", sagt Rühl. Entsprechend wird der Meister für Elektro-, Sanitär und Heizungsanlagen bei den 2. Weseler Energie-Tagen im Rahmen der Immobilia am Wochenende 10. und 11. April (jeweils 11 bis 17 Uhr) Interessenten am Berliner Tor auch keine Standartantworten auf ihre Fragen geben können.

Energiecheck ist ratsam

Rühl ist überzeugter Anhänger von Wärmepumpen. Ob er einem Kunden eine Sole-Wasser- oder eine Luft-Wasser-Anlage ans Herz legt, hängt, wie gesagt, von vielen Faktoren ab. "Für Interessenten mit einem eher kleinen Grundstück ist eine Luft-Wasser-Wärmepumpe sicher günstiger", sagt Rühl. Denn längst nicht alle Gärten eigenen sich für eine Tiefenbohrung.

Und so funktioniert eine Luft-Wärme-Pumpe: Die Anlage saugt kalte Luft an, die dafür sorgt, dass lauwarmes Wasser in dem Heizungskreislauf erkaltet. "Durch einen Verdichter entsteht Reibung und damit Wärme", erklärt Heinz Rühl. Das auf 55 bis 60 Grad erwärmte Wasser fließt durch die Heizkörper und wärmt die Wohnung. Der Chef von 20 festangestellten Mitarbeitern hat ausgerechnet, dass eine Luft-Wasser-Anlage dreimal so effektiv arbeitet wie eine herkömmliche Ölheizung.

Bevor sich jedoch ein Hauseigentümer für den Einbau einer neuen energiesparenden und umweltverträglichen Heizungsanlage entscheidet, empfiehlt im Rühl einen Gebäude-Energiecheck. Sein Schwiegersohn Thomas Strotmeier hat eine entsprechen Qualifiaktion. "Es macht durchaus Sinn, die Schwachstellen eines Gebäudes mit Hilfe einer Wärmekamera aufzuspüren und dann ein Sanierungskonzept zu erarbeiten. Dafür gibt es auch zinsgünstige Darlehen und Fördermittel", so Rühl. Die Antragstellung übernimmt das Rühl-Team, das in solchen Fällen gerne mit der Verbands-Sparkasse zusammenarbeitet.

Apropos Sparkasse: Erst kürzlich haben Rühl-Mitarbeiter in der Schalterhalle des Sparkassen-Citycenters an der Bismarckstraße die "alten" Leuchten gegen moderne und energiesparende LED-Lampen ausgetauscht. Auch bei den Energie-Tagen wird Heinz Rühl Interessenten die Vorteil der neuen Technik näherbringen. "Viele glauben noch immer, dass LED-Licht kalt sei. Dabei gibt es mittlerweile schon viele auch fürs Auge sehr angenehme Farbtöne", sagt Rühl.

wwwruehl-haustechnik.de

(RP)