Wesel: Vom Bauernhof zum Event-Anbieter

Wesel: Vom Bauernhof zum Event-Anbieter

Familie Kleinübbing aus Büderich hat aus einem ehemaligem Milchviehbetrieb einen Erlebnispädagogik-Hof mit vielen Tieren gemacht. Zielgruppe: Kindergärten und Schulen. Außerdem soll in einem ehemaligen Wirtschaftsgebäude ein Bauernhofcafé entstehen.

Beim großen Esel-Tag im Rahmen der Aktion "Ab in die Mitte" in der Weseler Fußgängerzone war "Bootsmann" der heimliche Star im Streichelzoo von Familie Kleinübbing. Richtig wohl fühlt sich der Zwergeselhengst zu Hause mit seiner Eselfreundin "Peggy" auf der Weide. Den Hof Elverich bei Büderich teilt sich das Pärchen mit vielen anderen Tieren. Pferde, Lamas, Schafe und Ziegen, Schweine, Gänse, Kaninchen, Meerschweinchen und Zwerghühner bevölkern Stallungen und Weiden rund um den alten Bauernhof. Den Milchviehbetrieb haben Maria Kleinübbings Eltern schon vor Jahren aufgegeben.

Mit ihrem Mann Andreas und fünf Kindern wohnt die 41-Jährige auf dem elterlichen Hof im ehemaligen Kuhstall, der zum Wohnhaus umgebaut wurde. 2008 nahm die gelernte Hauswirtschafterin und Krankenschwester an einer Fortbildung der Landwirtschaftskammer zur Erlebnispädagogin teil. Seitdem bietet sie Kindern zwischen vier und zehn Jahren die Möglichkeit, das Leben auf dem Bauernhof hautnah kennenzulernen.

Toben in der Strohburg

  • Namensfindung für Sportanlage : Bald schon nächster Name für „Innogy-Auestadion“ nötig?

"Mir ist es wichtig, dass Kinder wieder einen Begriff von der Natur bekommen", sagt Kleinübbing. In Jahreskursen mit monatlichen Treffen lernen die Kinder den richtigen Umgang mit Tieren, erfahren etwas über deren Lebensweise und dürfen beim Füttern helfen. Sie erleben die Natur im jahreszeitlichen Wechsel und können sich auf dem Spielplatz mit Trampolin und Sandkasten oder in der "Strohburg" austoben. "Wir machen immer etwas, das zur Jahreszeit passt. Die Kinder können zusehen, wenn die Schafe geschoren werden. Oder wir filzen, pressen Pflanzen oder bauen Vogelhäuschen", erzählt Kleinübbing.

80 Kinder in zehn Gruppen kommen derzeit regelmäßig auf den Hof. Ihr Angebot für Schulen und Kindergärten will die Erlebnispädagogin künftig noch stärker bewerben. "Daneben gehen wir mit unseren Tieren auch in Altersheime", so Kleinübbing. Wenn das Gänsepaar "Pünktchen" und "Anton" oder Schaf "Lydia" für strahlende Augen bei den Senioren sorgen, freut sich auch Maria Kleinübbing.

In einem der Wirtschaftsgebäude auf dem Hof soll bald ein Bauernhofcafé entstehen. "Mit einer großen Küche, in der ich mit den Kindern arbeiten kann", verrät Maria Kleinübbing. Zum Feiern für Schulklassen oder Spielgruppen stehen unter anderem ein großer Lagerfeuerplatz und eine wirklich urgemütliche, finnische Grillhütte zur Verfügung.

(RP)
Mehr von RP ONLINE