Hamminkeln: Volltreffer im ersten Anlauf

Hamminkeln : Volltreffer im ersten Anlauf

Bei den Hamminkelner Jungschützen schoss Fabian Schaffeld (28) den Vogel ab. Zur Königin wählte er Nina Lievers. Der Ehrenorden für Vereinstreue ging an David Geurts.

Fabian Schaffeld ist der neue König der Hamminkelner Jungschützen. Mit dem 223. Schuss holte der 28-Jährige den Vogelrest von der Stange und setzte sich gegen seine Mitbewerber Daniel Schmelting, Dennis Schneider, Steffen Berning, Tobias Vorholt, Matthias Slupianek, Robin Banemann und Dennis Schneiders durch. "Ich war happy , dass ich das runtergehauen hab' - total glücklich", jubelte der Groß-und Außenhandelskaufmann. "Es ist der erste Versuch und es hat gleich geklappt", meinte der leidenschaftliche Fußballer, der sich neben dem Jungschützenwesen auch bei Ferienfreizeiten engagiert.

"Wir haben richtig Bock darauf und reißen die Hütte ab", genoss er die abendliche Parade durch den Ort und den Krönungsball zur Musik von den "Casa Novas", die am Vorabend im Zelt schon für Stimmung gesorgt hatten. Zu seiner Königin wählte er Nina Lievers. "Er hat mich letzte Woche Samstag gefragt - und ich hab gesagt: einfach spontan alles mitnehmen", meinte die 25-jährige Erzieherin.

Am Morgen waren die Schützen am Vereinsheim, dem Gasthof Götz, zusammengekommen und zu den Klängen des Tambourcorps Hamminkeln zur Schießanlage am Sportplatz gezogen, wo ein großer Fallschirm für den Sonnenschutz sorgte. Unter den Gästen befanden sich auch einige "Dinos" - ehemalige Jungschützen wie Alfi Kamps und Dietmar Berning, die mit ihren "Jungs" ein Bierfass leerten. "Wir waren mit Herz und Seele dabei - Jungschütze bleibt man sein Leben lang", waren sie sich einig. Vor dem eigentlichen Schießen hatte ein Großteil des "alten" Vorstandes mit Marcel Fischer, Daniel Ermers, Dominik Kolbrink, Heiner Müller und Andreas Bock seinen Abschied genommen. "Das machen wir immer im Rahmen des Schießens, damit jeder seine bedeutende Bühne erhält", erläuterte der neue Präsident der Hamminkelner Jungschützen, Patrick Overkamp, das Procedere.

"Irgendwann muss ja mal Schluss sein. Und wenn jemand da ist, der daran Spaß hat, muss man den Moment gut abpassen", fand der scheidende Präsident Marcel Fischer. Neben Overkamp gehören auch Martin Blüme, Simon Berning, Fabian Hemsteg und Philipp Hülsken dem neuen Vorstand als Unteroffiziere an. Hinzu kommt Schriftführer Timo Kammeier.

Auch für den alten König Niklas Bovenkerk hieß es Abschied nehmen. "Schade, dass es vorübergeht", fand der 27-jährige. An seinem Regentenjahr fand er vor allem schön, "dass immer gute Stimmung" herrschte und bei der ganzen Geschichte "die Party im Vordergrund" stand. Eine besondere Auszeichnung erhielt mit dem Ehrenorden für Vereinstreue David Geurts, der Vorsitzende des Tambourcorps. "Ich habe dreimal versucht, König zu werden und bin gescheitert. Dafür war meine Frau 2017 Königin und mein Trauzeuge König - das ist genauso schön", freute er sich über die Auszeichnung. "Die gibt es nur einmal im Jahr, damit habe ich nicht gerechnet. Das ist mehr als ein Trostpreis."

Die Preise, die separat ermittelt wurden, gingen an Ingo Rusken (Kopf), Robin Wilatowski (linker Flügel), Fabian Wilatowski (rechten Flügel), Tobias Hemsteg (Reichsapfel) und Thore Pomorin (Zepter). Den Ehrenpreis sicherte sich Fabian Hemsteg. Das Blatt am Sonntag traf Matthias Slupianek.

Dem Throngefolge der Hamminkelner Jungschützen gehören in diesem Jahr diese fünf Paare an: Patrick Overkamp und Andrea Mollen, Jan Schwinnum und Doreen Klump, Nils Nötheling und Johanna Schlüter, Sebastian Titt und Verena Schade und zudem Andreas Bock und Annika Berning .

(aflo)
Mehr von RP ONLINE