Vier Tage Sommerkino am Auesee in Wesel

Vom 22. bis 25. August : Auenfest mit vier Tagen Kino am See

Vom 22. bis 25. August gibt es das Auenfest, diesmal auf der Seite des Tauchereinstiegs am See. Geboten werden Filmabende, Live-Konzerte, die Drachenbootregatta und eine vogelkundliche Führung.

Zwei nett drapierte Stehtischchen, eine Filmdose, ein Becher Popcorn, kühle Getränke, ein Plakat und ein Aufsteller: Mehr braucht es nicht, um stilecht auf eine feine Reihe aufmerksam zu machen. Und wenn vom 22. bis 25. August das Wetter dem des Dienstagmittags gleicht, ist schon fast alles gewonnen. Jedenfalls temperaturmäßig. Denn dunkler sollte es schon sein, damit die Menschen den Schwerpunkt des diesjährigen Auenfestes auch richtig genießen können: das Sommerkino. Nach der Premiere zum städtischen Schnapszahl-Geburtstag 777 im Vorjahr geht das cineastische Open Air nun gleich über vier Abende.

Bürgermeisterin Ulrike Westkamp stellte mit Thomas Brocker und Sonja Christ von Wesel-Marketing am Dienstag das Programm vor. Als Vertreter der prästierenden Partner waren Johannes Bruns und Mario Koch von den Stadtwerken Wesel sowie Tobias Höffner für das Kiesunternehmen Hülskens dabei. Für den Hausherrn, schließlich hat Hülskens den Auesee einst geschaffen, wünschte sich Höffner, noch mehr Möglichkeiten des Engagements. Unter anderem wird die Weseler Traditionsfirma in Kürze für rund 10.000 Euro Sand anliefern, um mithilfe der Stadtwerke den Badestrand aufzufrischen.

Der Badestrand wird nicht Schauplatz des Sommerkinos sein, denn diesmal geht es sozusagen auf die Stadt- beziehungsweise Flugplatz- und Sporthafenseite, also in die Nähe des Tauchereinstiegs und des Stegs der Wassersportvereine. Los geht es mit der deutschen Komödie „Der Vorname“ am Donnerstag, 22. August. Am 23. August läuft die oscarprämierte Tragikomödie „Green Book“, tags darauf der Musikfilm „A Star Is Born“. Gekrönt wird die Reihe zum Abschluss von Hape Kerkelings verfilmter Autobiographie „Der Junge muss an die frische Luft“ am Sonntag, 25 August.

Vor der Leinwand, die am Ufer neben einer Baumreihe stehen wird, werden 100 Liegstühle und 350 normale Stühle auf das Publikum warten. Wer mag, kann auch seine eigene Picknick-Decke mitbringen. Was allerdings kein Gast mitbringen darf, sind eigene Getränke und Snacks. Denn für das Catering am Ort wird Andreas Neuenhofer vom Fasskeller am Kornmarkt sorgen. Die Filme werden jeweils ab 21 Uhr gezeigt.

Damit die Abende zu richtig runden Erlebnissen mit erhofften Traum-Sonnenuntergängen werden, wird das dann abgesperrte Gelände bereits ab 19 Uhr offen sein. Über den kleinen Parkplatz an der Schranke vor Taucherseintieg und Steg wird es keinen Zugang geben. Als kostenfreie Abstellmöglichkeit für Autos wird der große Seeparkplatz dienen – mit Zugang zum Kino über die Wiese. Besucher können sich in der Gastronomie stärken und außerdem Live-Konzerten lauschen, für die Marco Launert von der Rockschule jeweils ab 19.30 Uhr sorgen wird.

Wer Tickets ordert (siehe Info-Box), kann dabei keine Sitzplätze reservieren lassen. Dies geht allerdings sehr wohl, und zwar kostenfrei, wenn man am jeweiligen Abend früh am Ball ist.

Ulrike Westkamp und Thomas Brocker versprechen sich „schöne Happenings“ wie im vergangenen Jahr. Brockers Kollegin Sonja Christ ist zuversichtlich, dass die Mischung des Filmprogramms stimmt und für jeden etwas dabei ist. Tobias Höffner unterstrich, dass Hülskens grundsätzlich an seinem See engagiert bleiben will.

Ebenso äußerten sich Johannes Bruns und Mario Koch für die Stadtwerke: Nach anfänglicher Skepsis habe besonders das Rahmenprogramm sie schnell davon überzeugt, dass hier etwas Gutes auf die Beine gestellt werde. Und das vor „überragender Kulisse“. Vergleiche mit Sommerkino-Veranstaltungen in anderen Städten, da waren sich alle einig, brauche Wesel jedenfalls nicht zu scheuen.

Komplettiert wird das Auenfest von der Drachenbootregatta und einer vogelkundlichen Führung.

Mehr von RP ONLINE