Hamminkeln: Viele neue Medien in der Stadtbücherei

Hamminkeln : Viele neue Medien in der Stadtbücherei

Spannend wird es am Donnerstag, 7. Dezember, um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek. Das Autorenduo Thomas Hesse und Renate Wirth ist zu Gast und liest aus seinem zehnten Niederrhein-Krimi "Der Storch". Karten gibt es für fünf Euro im Vorverkauf in der Stadtbücherei und bei Bücher Kammer oder für Kurzentschlossene an der Abendkasse für sieben Euro.

Überhaupt "Der Storch": "Der ist fast immer ausgeliehen", erzählt Marina Wissing, die die Stadtbücherei leitet. Denn die Hamminkelner lesen bevorzugt regionale Literatur. Die geht wie geschnitten Brot. "Wir verleihen auch stapelweise Kochbücher", sagt Wissing, wobei sie sich im Zeitalter von Internetseiten wie Chefkoch und Eat Smarter darüber ein wenig wundert. Neben den obligatorischen Krimis, die ja allseits beliebt sind, mögen die Hamminkelner Büchereinutzer auch Fortsetzungsromane wie die "Clifton-Saga" von Jeffrey Archer und die Serie über die Perlenschwestern von Lucinda Riley.

Nach den beiden Buchmessen in Frankfurt und Leipzig, bei denen viele Bücher vorgestellt wurden, hat die Stadtbücherei nun auch ihren Warenkorb hübsch bepackt und für 2000 Euro neue Medien gekauft. Dabei sind vor allem Kinderbücher, Hörbücher und CDs, denn der Schwerpunkt der Bücherei im Untergeschoss der Heinrich-Meyers-Realschule arbeitet sowohl mit dieser als auch mit der benachbarten Gesamtschule eng zusammen.

Auch Bestseller-Leser kommen auf ihre Kosten. Jede Woche bekommt die Bücherei die Neu-Erscheinungen, die sowohl in der Belletristik als auch im Sachbuchbereich in der Spiegel-Bestsellerliste unter den ersten Zehn auftauchen.

Beim Thema "Zukunft der Bücherei" wird sich im nächsten Jahr für die Leser nichts tun. Zwar gibt es den Plan der Verwaltung, die Bildungseinrichtung zu einer Stufe-1-Bücherei aufzuwerten, um dann auch einem Onleihe-Verbund beitreten zu können. Doch noch hat die Ratsmehrheit nicht die damit verbundenen höheren Ausgaben beschlossen. Denn für eine Bücherei dieser Kategorie müssten sowohl das Personal als auch die Öffnungszeiten aufgestockt werden. Zurzeit arbeitet Wissing hauptamtlich zwölf Stunden in der Woche und wird von vier ehrenamtlichen Kräften unterstützt. Für die Stufe 1 wären unter anderem eine hauptamtliche Diplom-Bibliothekarin, mindestens 20 Öffnungsstunden pro Woche, EDV-Ausstattung und Internetzugang vonnöten. In diesem Jahr ist die Antragsfrist bei der Bezirksregierung auf eine Förderung bereits verstrichen. "Wir wollen den Antrag im nächsten Jahr stellen, um dann vielleicht 2019 mit dem Ausbau zu beginnen", sagt Siegfried Neuhaus von der Verwaltung.

NEU Geöffnet hat die Bücherei dienstags, mittwochs, freitags von 15 bis 18 Uhr, donnerstags nun von 10.30 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr.

(auf)
Mehr von RP ONLINE