1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel: Viele Geschäftswechsel in der Innenstadt

Wesel : Viele Geschäftswechsel in der Innenstadt

Weil sie sich an anderer Stelle bessere Umsätze erhoffen, ziehen mehrere Fachgeschäfte innerhalb der Innenstadt um. Reiseausrüster Unterwegs (Brückstraße) geht zur Hohen Straße. Von dort ist Fritsch-Moden ins Domviertel gekommen.

Das dürfte der Kaufmannschaft im Domviertel wehtun: Das Fachgeschäft Unterwegs wird am Samstag, 18. August, den Standort Brückstraße 9 nach knapp fünf Jahren verlassen und am Donnerstag, 23. August, auf der Hohen Straße 18 (ehemals PBS Schreibwaren) neu eröffnen. Unterwegs-Geschäftsführer Michael Daams ist voller Hoffnung, am Rande der 1a-Lage nahe der Mayerschen Buchhandlung mehr Laufkundschaft in seinen Laden für Reiseausrüstung zu locken als bisher.

... und zwar in das ehemalige Spielwaren-Franck-Geschäftshaus an der Hohen Straße, das aufwendig umgebaut wird. Foto: Klaus Nikolei

"Man muss einfach sagen, dass es an der Brückstraße doch vergleichsweise ruhig ist", sagt der 49-Jähriger, dessen Erwartungen sich im Großen und Ganzen allerdings erfüllt haben. "Unsere Zielgruppe kommt ganz bewusst zu uns. Wir wissen aus vielen Gesprächen, dass die Leute vielleicht noch bis zu Fielmann beziehungsweise Tchibo kommen und dann umkehren." Mit dieser Einschätzung dürfte er nicht ganz unrecht haben. Denn rund um den Leyensplatz gibt es gleich mehrer Leerstände: Friseur Cut (Lombeerstraße) ist zur Korbmacher Straße gewechselt, der Hong-Kong-Markt ein paar Meter weiter. Allerdings bleibt das Ladenlokal nicht lang leer, ein Nachmieter ist bereits gefunden. Geschlossen hat kürzlich auch der Imbiss-Betrieb neben der Buchhandlung Korn. Und an der Goldstraße wird ein Nachmieter für das Ladenlokal neben Schuhmacher Rose gesucht. Allerdings gibt es im Domviertel jetzt auch einen Dauerleerstand weniger: Denn von der Hohen Straße ist jetzt das Damenbekleidungsgeschäft Fritsch-Moden (ehemals Crisba) in das frühere Ladenlokal von Kubatta gezogen. "Wir haben hier mehr Präsentationsfläche als in unserem alten Laden", sagt Inhaberin Martina Neubürger-Fritsch, die Mode für die Frau ab 45 anbietet. Sie sei sehr froh, nun im Domviertel zu sein. "Auch weil es hier mehrere hochwertige Modeanbieter gibt", sagt Martina Neubürger-Fritsch, die sei mehr als 30 Jahre in Oberhausen ein Geschäft hat und über entsprechende Erfahrung verfügt.

Die Immobilie, in dem bislang Street One untergebracht war, wird umgebaut. Michelbink nebenan wechselt im Herbst auf die andere Straßenseite ... Foto: Klaus Nikolei

Einer ihrer unmittelbaren Nachbarn an der Hohen Straße war bislang Schreibwaren Michelbrink. Auch dieses Fachgeschäft wechselt, wie berichtet, auf die gegenüberliegende Straßenseite. Voraussichtlich findet der Umzug im Herbst statt. Geschäftsführer Nils Michelbrink lässt seit einigen Wochen das ehemalige Spielwaren-Franck-Geschäft aufwendig für mehrere Hunderttausend Euro umbauen und hat bereits zwei der früheren Franck-Mitarbeiterinnen übernommen. Sein jetziges Geschäft will er dann vermieten. Und was tut sich sonst im Weseler Einzelhandel? Einer, der es wissen muss, ist Nicolas Kotzke, Mitarbeiter von Wirtschaftsförderer Johannes Opgen-Rhein. Auf Anfrage erklärte er, dass es für praktisch alle Leerstände an der Hohen Straße - beispielsweise Ex-Food-Lounge, Ex-Hunkemöller, Ex-Street-One, Ex-Bäcker-Karl-Filiale - Interessenten gebe. "Und es werden auch überall Gespräche zwischen den Eigentümern und den Mietinteressenten geführt", so Kotzke. Konkret könne er aber nichts sagen.

(RP)