1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Schermbeck: Verwirrung um Bad-Zukunft

Schermbeck : Verwirrung um Bad-Zukunft

Wassersportverein Schermbeck gibt Entwarnung: "Wir warten auf die formale Übergabe durch die Gemeinde." Solange läuft der Bad-Betrieb weiter. Ein Werbezettel hatte jüngst für Unsicherheit unter den Schwimmern gesorgt.

"Der Wassersportverein bedauert, dass es offensichtlich bei vielen Badegästen des Hallenbades Unsicherheit darüber gibt, wie es mit dem Bad weitergeht." Mit diesen Worten reagiert Theo Verhoeven, Vorsitzender des Wassersportvereins Schermbeck, auf Hinweise von Anneliese Kubik. Die Inhaberin der Cafeteria im Hallenbad hatte sich an die Öffentlichkeit gewandt, um deutlich zu machen, dass die Cafeteria nach wie vor geöffnet sei und sich an der Situation des Bades noch nichts geändert habe. Der künftige Trägerverein hatte mit einem Zettel mit der Aufschrift "Das Hallenbad wird geschlossen" geworben. Dies wiederum hatte die Badegäste verunsichert.

Bislang sind es 670 Mitglieder

"Solange die formale Übergabe durch die Gemeinde an den Trägerverein noch aussteht, bleibt es selbstverständlich bei allen bisher gültigen Regelungen", stellt nun auch Theo Verhoeven fest. Es bleibe natürlich auch bei den jetzigen Preisen und Öffnungszeiten. Erst bei Übernahme durch den Verein würden die jetzt vorsorglich schon bekannt gemachten neuen Regelungen gültig. "Der Verein", so Verhoeven, "würde sehr gerne schon ein Übernahmedatum nennen."

  • Ein Wolfswelpe kann für den Laien
    Spaziergänger findet Welpen im Wald bei Hünxe am Niederrhein : Junger Hund ist plötzlich ein Wolf
  • Bertram Allen reitet Anfang Juli bei
    Bertam Allen träumt von Olympia-Medaille : Warum Brünen mit einem irischem Reiter in Tokio fiebert
  • Superintendent Thomas Brödenfeld , Wesel
    Wie der Glaube in der Krise besteht : Gott schweigt nicht

Das sei aber durch die noch ausstehenden Beschlüsse von Rat und Gemeinde leider nicht möglich. Ein neues Gutachten, das erstmals belastbare Zahlen über die Sanierung liefern soll, wird im November im Rathaus erwartet. Erst dann kann über eine Investitionshilfe und einen Betriebskostenzuschuss an den Verein diskutiert werden.

Wichtig sei jetzt, sagt Verhoeven, dass mehr Bürger ihre Mitgliedschaft erklärten, um so sicherer sei der problemlose Übergang. Denn nur ein starker Trägerverein könne die Zukunft des Hallenbades sichern. "Deshalb rufen wir alle Bürger, die in Schermbeck weiterhin schwimmen wollen, ganz dringend zum Beitritt auf." Bisher haben sich 670 Personen angemeldet. Der Vorstand des Wassersportvereins betont, dass keine Beiträge abgebucht werden, solange die Übernahme nicht besiegelt sei.

"Wir werden in regelmäßigen Abständen durch Infoblätter und Aushänge im Bad über den aktuellen Stand informieren", verspricht Theo Verhoeven. Und: Der Verein wolle weiterhin für einen möglichst schnellen und reibungslosen Übergang kämpfen.

(RP)