Vernissage von Ellen Kistner im Marienhospital Wesel

Vernissage im Marien-Hospital : Mit Kreativität gegen den Krebs kämpfen

Ellen Kistner zeigt durch ihre Kunst die emotionale Bandbreite bei der schweren Erkrankung.

Frauenfiguren aus Treibholz, Ton und umgestaltete Werbeplakate: Diese ungewöhnliche Mischung macht die Arbeiten der Künstlerin Ellen Kistner aus. Am kommenden Mittwoch, 5. Juni, lädt sie zu einer Vernissage in der Seenologischen Ambulanz im Marien-Hospital, Pastor-Janßen Straße 8-38, ein. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr.

Die Initialzündung für das künstlerische Treiben der Hamminkelnerin kam nach einem Bruch in ihrem Leben. 2003 erkrankte die damals 45-Jährige an Brustkrebs. Das verarbeitet sie mit ihrer Kunst. „Meine Figuren drücken die Stimmungen aus, die ich im Laufe meiner Erkrankung durchlaufen habe“, sagt Kistner. „Verzweiflung, Wut, Trauer, Resignation, Hoffnung und Freude. Vor allem ist mir Dankbarkeit geblieben, für alles, was ich erlebt habe und die Freude an den kleinen Dingen, die mir täglich begegnen.“

Das Holz sammelt die Künstlerin an Flüssen und Seen, beschleift es und behandelt es mit Wachs. Darauf setzt sie Frauenfiguren aus Ton. Auch die malerisch umgestalteten Werbeplakate haben einen tieferen Sinn. „Als ich sie im Altpapier sah, wollte ich die Schönheit der jungen Menschen bewahren und der Schnelllebigkeit entgegen wirken“, sagt Kistner. Sie nutze ihre Kreativität, um ihre eigene Angst zu besiegen und das Leben mit Mut zu begrüßen.

Die Ausstellung im Marien-Hospital in Wesel ist ab dem morgigen Mittwoch, 5. Juni, bis zum 30. November zu sehen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE