1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Vergleich mit NRW möglich: Wie weit der Kreis Wesel beim Impfen ist

Aktuelle Zahlen machen einen Vergleich möglich : Wie weit der Kreis Wesel beim Impfen ist

Aktuelle Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KV) zeigen, dass im Kreis Wesel erst relativ wenige Menschen eine Erstimpfung erhalten haben. In anderen Städten, Kommunen und Kreisen läuft es hingegen besser.

Die Impfkampagne gegen das Coronavirus läuft und läuft und läuft – nach wie vor schleppend. Zahlen, die die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KV) am Freitag veröffentlichte, zeigen, dass es zwischen den 53 Impfzentren in den kreisfreien Städten und Kreisen in Nordrhein-Westfalen zum Teil erhebliche Unterschiede beim Impffortschritt gibt.

Erstellt man eine Rangliste nach der Quote der Erstimpfungen in der jeweiligen Bevölkerung, landet der Kreis Wesel auf Platz 39 von 53. 8,17 Prozent der Einwohner des Kreises haben eine erste Impfdosis erhalten, das sind 37.569 Menschen. Spitzenreiter in der Tabelle der KV ist Bonn mit 13,15 Prozent Erstimpfquote, Schlusslicht der Kreis Borken mit 5,19 Prozent. Der Bundesdurchschnitt liegt laut Robert-Koch-Institut bei 10,1 Prozent, in NRW bei 9,3. 4,25 Prozent der Bewohner des Kreises Wesel haben bereits ihre zweite Impfung erhalten – das liegt im Durchschnitt.

Vor 14 Tagen berichtete unsere Redaktion über rund 4800 Impfdosen, die laut Landesregierung zwar in den Kreis Wesel geliefert wurden, aber nicht in der Statistik der KV mit den verimpften Dosen auftauchten. Der Kreis Wesel hatte danach erklärt, die Zahlen nicht bewerten zu können, weil sie der Kreisverwaltung nicht bekannt seien. Auf die Nachfrage, ob kein Austausch zwischen der KV und dem Kreis diesbezüglich stattfinde, erklärte eine Sprecherin des Kreises, man stünde mit der KV „im regelmäßigen Austausch“.

  • Die Hanse-Halle Grieth im Wunderland Kalkar
    Impfzentrum im Kreis Kleve : Bürger im Kreis werden impfmüde
  • Elmar von der Forst (KVS) sieht
    Rassismus-Diskussion : So läuft die „Schwarz fahren“-Debatte im Kreis Viersen
  • Der Impfstandort auf dem Gelände des
    Am Impfstandort in Moers : Kreis schickt Kind ohne Impfung nach Hause

Was nun mit den 4800 Impfdosen geschehen ist? Sie wurden verimpft. Die KV erklärte später, die Differenz sei durch vom Kreis nachgemeldete Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca zu erklären. Aufgrund einer technischen Störung seien die Daten zuvor nicht komplett an die KV übermittelt worden.