1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Wesel Erleben: Vereinsfest, Feines vom Land und mehr

Wesel Erleben : Vereinsfest, Feines vom Land und mehr

Am Wochenende wird es voll in der City: Im Rahmen von "Wesel erleben" werden Leckereien am Berliner Tor serviert. Und für Sammler gibt's einen Briefmarken-Jubiläumsbogen.

Alter Titel, neue Inhalte: So könnte man die Weiterentwicklung von "Wesel erleben" beschreiben. Das Fest beginnt am morgigen Freitag, 25. Mai, und dauert bis Sonntag, 27. Mai. Der Name ist dabei Programm: Denn Wesel wird erlebbarer. So gibt es weiterhin leckere Speisen und Getränke am Berliner Tor bei der abgespeckten Variante des früheren Gourmetfestes. Doch das Augenmerk liegt nun stärker auf einem abwechslungsreichen Programm. "Nach mehr als zehn Jahren, die wir diese Veranstaltung nun schon gemeinsam mit Wesel Marketing durchführen, war es an der Zeit für eine Neuausrichtung. So möchten wir nun ein innerstädtisches Fest feiern, das den Facettenreichtum und das Leben in Wesel widerspiegelt", erläutert Wolfdietrich Degler, der Vorsitzende der Weseler Werbegemeinschaft.

Größte Neuerung ist die Verlegung des Vereinsfestes von den PPP-Tagen Anfang August hin zu "Wesel erleben". In gewohnter Manier präsentieren sich nun mehr als 40 Vereine am Samstag in der Fußgängerzone. Unter ihnen ist auch die vor 50 Jahren gegründete Briefmarkensammler-Vereinigung Wesel, die an ihrem Stand eine besondere Kollektion zum Verkauf anbietet. Auf zehn Briefmarken werden die Sehenswürdigkeiten der Stadt vor der Zerstörung 1945 dargestellt. Außerdem ziert eine Marke mit dem Stadtwappen und dem Vereins-Logo den Jubiläumsbogen. Die 70-Cent-Markenausgabe ist limitiert. Die Auflage beträgt nur 150 Stück. Der Markenbogen kostet 13 Euro.

Das Oldtimertreffen am Samstag von 10 bis 16 Uhr, das in den vergangenen Jahren ebenfalls während des PPP-Festes am Berliner Tor stattfand, ergänzt die Autoparade, die am Sonntag ab 11 Uhr in der Fußgängerzone läuft.

An allen drei Tagen kann man sich am Berliner Tor kulinarisch verwöhnen lassen. Und in den Abendstunden gibt es Live-Musik von den Speedos sowie dem Lopes Trio. Zudem können Besucher am Sonntag vom Turm des Willibrordi-Doms in der Zeit von 13.30 bis 16.30 Uhr einen tollen Blick über die Stadt genießen. Wer zudem den beeindruckenden Orgelklängen lauschen möchte, ist ab 16 Uhr eingeladen. Dann trägt Ansgar Schlei eines seiner Orgelkonzerte vor. Ferner lädt die Galerie im Centrum an der Ritterstraße für Sonntag, 11 bis 17 Uhr, Interessierte zur Finissage der Ausstellung "Mäanderzeit" ein. Dazu haben die Geschäfte in der Zeit von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Der Wasserturm öffnet seine Pforten am Samstag und Sonntag in der Zeit von 14 bis 18 Uhr für die Öffentlichkeit. In dieser Zeit kann man sich die Kunstausstellung anschauen.

Am Freitag ab 16 Uhr bietet der Verkehrsverein Wesel übrigens während einer Führung im Rahmen des 777. Stadtgeburtstags Einblicke in den Friedhof an der Caspar-Baur-Straße. Hier ist eine Voranmeldung beim Team der Stadtinformation nötig (Tel. 0281 24498). Ganz spontan hingegen kann der Offene Stadtrundgang am Samstag ab 14.30 Uhr besucht werden.

Nochmals zurück zum verkaufsoffenen Sonntag. Denn dann macht der Genussmarkt "Feines vom Land" zum achten Mal Station auf dem Großen Markt. Die Händler, allesamt Erzeuger aus der Region, präsentieren Waren, die zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland passen. So bieten die 16 Teilnehmer am Sonntag ihre WM-Fanpakete an. Der Hof Schäfer in Dingden bestückt die Körbchen, wobei der Inhalt unterschiedlich sein kann. Zum Beispiel gibt es Rote-Bete-Chips von Bauer Graaf aus Schermbeck oder einem Malztrunk der Hamminkelner Feldschlösschen-Brauerei. Natürlich gibt es auch richtiges Bier, gebraut und abgefüllt in Büderich von Walter Hüsges. Der rückt mit drei Hellen an, die frisch gezapft werden, aber auch in der Flasche mitgenommen werden können: Brückenschlag, Polderbier und Storchenflug. Auf dem Hof Schäfer wurde so manches WM-tauglich gemacht, wie die Marmelade mit dem schönen Namen "Heimvorteil" oder die Trainingsbälle in Form von runden Plätzchen. Darüber hinaus ist all das zu haben, was das Feld zu bieten hat. Und dazu gehören Erdbeeren, Spargel und die ersten neuen niederrheinischen Kartoffeln.

Als Einstimmung auf die Fußball-Weltmeisterschaft können während des Marktes Feines-vom-Land-WM-Tüten bunt bemalt werden. Und Korbflechterin Margret Schiffer aus Sonsbeck hilft dabei, in rund 20 Minuten eine Fackel, einen Kerzenhalter oder eine Kugel für den Garten herzustellen. Am Feldschlösschen-Stand darf schon einmal geübt werden. Dort stehen Kicker für die Weseler Vorrunde.

Während Norbert Terfurth von der Stadt Wesel auf das sehr individuelle Angebot des Spezialitätenmarktes verweist, freut sich Thomas Michaelis von der Stadt Hamminkeln darüber, dass sich die Regionalvermarktung vom Weltmarkt abgekoppelt hat und davon ganz gut leben kann. So gut, dass sich so manch fragliche Nachfolge auf dem Bauernhof quasi von selbst geregelt hat. Durch die andere Art des Wirtschaftens sehen die erwachsenen Kinder wieder eine Zukunft und möchten das Erbe ihrer Eltern fortführen. "Jeder Betrieb mit gesicherter Hofnachfolge ist ein absoluter Gewinn", ist Thomas Michaelis überzeugt. P.H.

(RP)