Wesel: Trauer um ehemaligen KDG-Lehrer Schröder

Wesel: Trauer um ehemaligen KDG-Lehrer Schröder

Das Gründungsmitglied der Historischen Vereinigung starb mit 91 Jahren in einem Heim unweit von München.

Das Weseler Konrad-Duden-Gymnasium trauert um seinen früheren Lehrer Horst Schroeder. Der bekannte Pädagoge, der erst am Jungengymnasium und später am Konrad-Duden-Gymnasium (KDG) bis 1988 über viele, viele Jahre Latein und Geschichte unterrichtete, starb in der vergangenen Woche im Alter von 91 Jahren in einem Pflegeheim unweit von München.

In Wesel hat sich der Oberstudiendirektor a.D., der für seine ruhige, hilfsbereite und besonnene Art bekannt war, vor allem in der Historischen Vereinigung Wesel und bei der Bürgerinitiative Historisches Rathaus Wesel einen Namen gemacht. Der Träger der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland war von Anfang an zusammen mit dem Unternehmer Siegfried Landers eiserner Verfechter der Rekonstruktion des Rathauses am Großen Markt. Es muss für ihn ein ganz besonderer Moment gewesen sein, als er nach vielen Jahrzehnten im September 2011 die offizielle Einweihung der historischen Fassade miterlebte. Von 1986 bis 2012 war Schroeder zudem der Schriftführer der Initiative.

Und auch der Historischen Vereinigung gehörte er von Anfang an an. Schroeder zählt zu den Gründungsmitgliedern. 1977 wurde die Idee geboren, 1978 erfolgte die Gründung. Zahlreiche Schriften veröffentlichte er hier, aber auch für das Stadtarchiv und anderes mehr. Auch die Aufarbeitung zur Schulgeschichte anlässlich des 650-jährigen Bestehens des KDG im Jahr 1992 stammt von ihm.

Der gebürtige Homberger kam mit seiner Familie bereits als Kind nach Wesel, erlebte 1945 die Bombardierung der Stadt. Zuvor lag er lange schwer verwundet in einem Lazarett - Zeiten, die ihn geprägt haben. Von einem Schlaganfall 2015 erholte sich Horst Schroeder nicht mehr richtig, lebte seither in der Nähe seiner Kinder bei München.

(P. H.)