1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Tot im Alter von 74 Jahren: Grüne aus Wesel trauern um Friedrich Hillefeld

Lokalpolitiker wurde 74 Jahre alt : Die Weseler Grünen trauern um Friedrich Hillefeld

Seine Parteifreunde sprechen vom Verlust einer Persönlichkeit, die den politischen Kurs der Grünen und die Verkehrspolitik der Stadt wesentlich mitgeprägt hat. 2005 machte sich der passionierte Fahrradfahrer bundesweit einen Namen, als er mit seinem Rad vom westlichsten zum östlichsten Punkt Deutschlands fuhr.

Die Weseler Grünen trauern um ihren verkehrspolitischen Sprecher Friedrich Hillefeld, der am 16. Februar nach einer schweren Erkrankung im Alter von 74 Jahren gestorben ist. Der Mathematiker und EDV-Berater gehörte der Ratsfraktion der Grünen viele Jahre als sachkundiger Bürger an. „Sein großes Engagement galt dem Verkehrsausschuss und damit besonders den Fußgängern und Radfahrern in Wesel, die ihm zahlreiche Verbesserungen im Verkehrsgeschehen der Stadt verdanken“, heißt es in einer Würdigung der Grünen. Dazu gehörte auch seine Arbeit im Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club.

 Friedrich Hillefeld starb mit 74 Jahren.
Friedrich Hillefeld starb mit 74 Jahren. Foto: Malz, Ekkehart (ema)

Im Rahmen der Flüchtlingshilfe brachte er 60 Flüchtlingsfrauen das Radfahren bei und organisierte Ferientouren für Kinder. Hillefeld war regelmäßig einer der erfolgreichsten Teilnehmer beim jährlichen Stadtradeln. Über die Grenzen Wesels hinaus wurde er bekannt, als er 2005 mit seinem Rad als Botschafter der Stadt vom westlichsten zum östlichsten Punkt Deutschlands radelte, um als Mitglied der Bürgerinitiative Historisches Rathaus Geld für die Rekonstruktion der historischen Fassade zu sammeln. Darüber hinaus war Hillefeld unermüdlicher Bäumepflanzer. 2016 pflanzte er 200 Weiden in öffentlichen Anlagen und Privatgärten.

Seine Ziele verfolgte er mit Hartnäckigkeit und großem persönlichen Einsatz. Seine Parteifreunde sprechen vom Verlust einer Persönlichkeit, „die den politischen Kurs der Weseler Grünen und die Verkehrspolitik des Weseler Stadtrats wesentlich mitgeprägt hat“. Die Beisetzung findet zu einem späteren Zeitpunkt statt.

(RP)