1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Thema im Gemeinderat: Sportanlagen in Schermbeck werden modernisiert

Vereine in Schermbeck : Sportanlagen sollen modernisiert werden

Der Gemeinderat in Schermbeck hat mehrere Beschlüsse gefasst, die die örtlichen Vereine betreffen: SV Schermbeck, TuS Gahlen und Wassersportverein Schermbeck. Sie alle planen die Modernisierung und Sanierung ihrer Sportanlagen.

Gegen die Stimmen der Fraktionsmitglieder der BfB und der Grünen sowie des parteilosen Thomas M. Heiske hat der Gemeinderat Schermbeck die Verwaltung jetzt beauftragt, einen Förderantrag zu stellen, der dem SV Schermbeck die Realisierung einiger Projekte ermöglicht. Der Verein plant die Sanierung beziehungsweise Erneuerung des Belages der Laufbahn, die Renovierung des Rasenplatzes und die Sanierung der Beachvolleyballanlage. Die Gesamtkosten für die genannten Maßnahmen betragen rund 344.000 Euro. Der Eigenanteil beläuft sich auf 51.600 Euro.

Grünes Licht gab die Mehrheit der Ratsmitglieder auch für einen Förderantrag zugunsten des TuS Gahlen. Der Verein möchte Maßnahmen des Projektes „TuS Gahlen 2020“ durchführen. Dazu gehören die barrierefreie und energetische Sanierung der Turnhalle und Umkleideräume ebenso wie die Sportstättenentwicklung und die Sanierung/Erneuerung der Flutlichtanlage. Die Gesamtkosten betragen 537.000 Euro. Der Eigenanteil beträgt etwa 80.550 Euro. Sollte die Maßnahme fördertechnisch oder aufgrund landespolitischer Entscheidungen nicht oder nur teilweise umgesetzt werden können, sollen die Maßnahmen im Jahr 2021 neu veranschlagt werden.

Gegen die Stimme des Ratsmitglieds Heiske sprachen sich alle Ratsmitglieder für ein Projekt des Wassersportvereins Schermbeck (WSV) aus. In seinem Antrag bemängelte der WSV, dass der aktuelle Zustand der Sportstätte Hallenbad trotz intensiver eigener Bemühungen nicht dem Stand der Technik entspreche und dringend sanierungs- und modernisierungsbedürftig sei. Um auch älteren und gehandicapten Menschen im Einzugsgebiet der Gemeinde eine Chance zu bieten, das Angebot des Vereins in Sachen Gesundheitsprävention und Gesundheitsförderung zu nutzen, möchte der Verein einen barrierefreien Zugang zur Sportstätte, separate Toiletten, Dusch- und Umkleidemöglichkeiten sowie Ein- und Ausstiegshilfen ins Schwimmbad realisieren. Als Gesamtkosten wurden 291.000 Euro ermittelt. Der Eigenanteil beträgt den Angaben zufolge 43.650 Euro.