1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Termine des Weihnachtsmarkts: Weseler Winter startet bald

Programm im Advent : Wesel setzt bei Weihnachtsmarkt auf Vielfalt

Es hat lange gedauert, aber nun hat sich die Veranstaltungsreihe, die den Weihnachtsmarkt ersetzt, in der Innenstadt etabliert. Am Freitag gibt es eine Eröffnungsparty, ab Samstag dann offizielles Programm.

Duisburg hat einen, Oberhausen auch und Münster sowieso: einen Weihnachtsmarkt, der wochenlang auf das große Fest einstimmt. Die Hansestadt an Rhein und Lippe lädt dagegen zum Weseler Winter ein und dazu an drei Adventswochenenden auf drei kleine, aber feine Märkte. „Jahrelang haben wir versucht, einen Weihnachtsmarkt zu etablieren“, sagt Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, „aber das trägt sich in unserer Stadt nicht.“ Mit dem Weseler Winter wäre es beinahe auch so gegangen, wie Citymanager Thomas Brocker anschließend ausführt. Doch man hatte einen langen Atem. „Es hat fast acht Jahre gedauert, bis die Veranstaltung in Wesel angekommen ist.“ Doch jetzt läuft’s im Schatten der neu gestalteten Weihnachtspyramide der Niederrheinischen Sparkasse Rhein-Lippe.

Das weihnachtliche Programm mit der Eisbahn am Berliner Tor, die bereits steht, startet diesmal am Samstag, 24. November. Bis Sonntag, 16. Dezember, können dann Kurven auf dem Eis gedreht werden. Direkt am Eröffnungstag läuft der „innogy“-Familientag von 10 bis 16 Uhr. Rainer Hegmann kündigt Wettkämpfe auf dem Eis, die Ausbildungswerkstatt, das Backmobil und mehr an. Musik macht Ralf Migenda - auch zum Mitsingen. Live-Musik gibt es zudem am 24. November mit Radio Lukas, am 1. Dezember mit Daniel Gardenier, am 8. Dezember mit dem Duo HaWei und am 15. Dezember zum Abschluss mit Mathew James White - jeweils zwischen 19.30 und 22 Uhr.

Der After-Work-Club läuft am 29. November und 13. Dezember, jeweils von 18 bis 20 Uhr. Für die Verpflegung sorgt auch hier das Krumme-Team im Zelt. Dort sind auch Weihnachtsfeiern möglich. In den Zelten und auf dem Außengelände haben gut 100 Personen Platz. Der Nikolausmarkt bereichert den Weseler Winter von Freitag, 7., bis Sonntag, 9. Dezember. Es gibt 25 liebevoll dekorierte Hütten mit einem ausgewählten Angebot. Dazu ist der Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr verkaufsoffen - Zeit, um die letzten Geschenke zu besorgen.

Zweimal gibt es zudem ein Feierabendmarkt-Weihnachtsspecial, an den Donnerstagen, 29. November und 13. Dezember, jeweils von 16 bis 20 Uhr am Berliner Tor.

Am anderen Ende der Stadt, auf dem Großen Markt, läuft am ersten Adventwochenende erneut der beliebte Adventmarkt. Über 60 Vereine, Verbände und karitative Einrichtungen sorgen – eingerahmt vom Willibrordi-Dom und der historischen Rathausfassade - für die richtige Weihnachtsstimmung, am Samstag von 11 bis 20, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Um 17 Uhr werden am Samstag gemeinsam Weihnachtslieder gesungen. „Wesel singt!“, heißt es auch am Mittwoch, 19. Dezember, ab 19 Uhr auf dem Großen Markt. Dazu lädt der Kultur- und Förderverein des Scala-Kulturspielhauses ein. Zum Gesang gibt’s natürlich Glühwein.

Zum Adventmarkt am ersten Adventwochenende gesellt sich also der Nikolausmarkt am zweiten Adventwochenende. Am dritten Adventwochenende gibt es die Diersfordter Waldweihnacht und den Weihnachtsmarkt im Park an der Niederrheinhalle. Letzterer ist im vergangenen Jahr so gut angekommen, dass diesmal 70 Hütten dabei sind. Mehr geht auch nicht.

Weitere Termine: Am Freitag, 23. November, gibt es die Pre-Opening-Party mit DJ bei freiem Eintritt. Die Eisbahn auf dem Berliner-Tor-Platz ist montags bis freitags von 14 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Bis 16 Jahre kostet der Eintritt zwei Euro, ältere zahlen 2,50 Euro. Auch die Schlittschuhmiete beträgt 2,50 Euro. Die Stadtmeisterschaft im Eisstockschießen wird im Laufe der Abende ausgetragen. Dazu gibt es teilweise Live-Musik und anderes mehr. Das genaue Programm geht den Weseler Haushalten am Samstag, 17. November, zu.

(P. H.)