Schermbeck: Streit um Wache: Landrat verärgert Schermbecker Politik

Schermbeck: Streit um Wache: Landrat verärgert Schermbecker Politik

Der Kreischef Ansgar Müller sagt, Schermbeck habe keine eigene Polizeiwache. Die Gemeinde ist darüber verärgert.

Für Verärgerung hat Landrat Ansgar Müller gesorgt mit einer Äußerung im Kreispolizeirat zur Situation der Polizei in Schermbeck. Im Schermbecker Gemeinderat berichten regelmäßig Politiker über die Arbeit jener Gremien, in denen sie für die Gemeinde Schermbeck tätig sind. So erfuhren die Ratsmitglieder diesmal von der Kreistagsabgeordneten Ulrike Trick (Bündnis 90/Die Grünen), dass der Landrat die Polizeidienststelle im Rathausaltgebäude nicht als Polizeiwache bewertet, sondern lediglich als eine Bezirksdienststelle zur Erledigung von Bürotätigkeiten.

Der Behauptung des Landrats, eine Wache gebe es seit vielen Jahren in Schermbeck nicht mehr, widersprach Bürgermeister Mike Rexforth energisch: "Wenn der Landrat so was sagt, dann fragt man sich, ob er überhaupt den Überblick hat." Die Gemeinde sei mit der Aussage des Landrats "in keinster Weise einverstanden". "Die Aussage", so Rexforth, "erstaunt mich nicht nur, sondern sie erzürnt mich." Rexforth erinnerte nicht nur an völlig andere Aussagen des Landrats im Zuge des letzten Kommunalwahlkampfes, sondern auch an ein Treffen von Polizeibeamten in der Gaststätte Triptrap. "Ich bin stinksauer", fasste Rexforth seine Bewertung der Aussage des Landrats zusammen. Dem Landrat soll nun ein Fragebogen vorgelegt werden. "Den soll der Landrat schriftlich beantworten, damit die Bürger wissen, wie der Landrat zu ihrer Sicherheit steht."

  • Kommentar Wie Geht's, Schermbeck? : Chance vertan, Herr Landrat!

Zuletzt hatte die Kreispolizei berichtet, dass in Schermbeck die Einbruchszahlen gegen den Kreistrend gestiegen sind. 2016 waren es noch 35 Fälle, 2017 dann 40. Auf Anfrage erklärte die Polizei, dass die Wache in Schermbeck als "Filiale" von Hünxe geführt werde. Dass die Zahlen in Schermbeck gestiegen sind, sei wohl statistischer Zufall, erklärter die Polizei. Begünstigt würden die Zahlen wohl auch dadurch, dass Schermbeck verkehrsgünstig gelegen ist.

(hes)
Mehr von RP ONLINE