Schermbeck: Stoppok schiebt den Blues vor sich her

Schermbeck: Stoppok schiebt den Blues vor sich her

"Blues ist das Beste was es gibt, wenn man ihn ganz konsequent vor sich herschiebt!": Das weiß Stefan Stoppok am besten. Am Freitag, 14. Mai, gastiert er ab 20 Uhr im Saal des Ramirez. "Grundblues 2.1" heißt sein aktuelles Programm. Blues war schon immer ein Teil von Stoppok und seinen Liedern, doch "Grundblues", die im Frühjahr erscheinende neue CD, ist Blues in Reinform. War das im voraus geplant? Geplant war das nicht, sagt Stefan Stoppok: "Noch vor kurzem hätte ich Bedenken gehabt, mich der reinen Bluesform zu bedienen – aus Angst in Klischees zu rutschen. Aber mit einmal geht eine Tür auf und eine Stimme sagt: Komm doch mal rein! Und siehe da, es sieht da drinnen ganz anders aus als ich dachte. Fabelhaft!"

Mit Ike Turner gespielt

Die Zwei-Mann-Band, bestehend aus Stefan Stoppok und Reggie Worthy, hat sich zusätzlich zu ihrem Saiteninstrumentarium mit Fußtrommeln und diversen Kleininstrumenten bewaffnet. Das Ergebnis ist eine groovige Mischung aus Country Blues á la Blind Lemon Jefferson und schwärzestem New Orleans Blues. Es ist die optimale Verschmelzung des schwarzen und des weißen Blues.

Während Reggie Worthy mit der Musik von Mississippi John Hurt, Elmore James, Memphis Minnie und Ike Turner aufwuchs, bei dem er auch in der Band spielte, waren für Stoppok Legenden wie Alexis Korner und Peter Green die Übermittler des Blues. Natürlich werden auf der Tour auch die Highlights der vergangenen Jahre gespielt. Und Geschichten gibt's noch gratis oben drauf, verspricht Stoppok. Irgendwann kapiere jeder Musiker, dass alles, was wir heute lieben, vom Blues herkommt oder beeinflusst sei. So verneigt sich Stoppok gemeinsam mit Reggie Worthy vor dem Ursprung aller populären Musik. Wer das Duo "Stoppok plus Worthy" schon von ihrem ersten Album "Grundvergnügen" kennt, weiß, dass ihn Handwerk erwartet – wenig Elektro, viel Freude, Texte, die vom wirklichen Leben erzählen.

Kulturstiftung macht's möglich

  • Dinslaken : Stoppok begeistert Fans beim Fantastival

"Gute Musik braucht gute Hörer", unter diesem Motto lädt die Kulturstiftung Schermbeck alle Interessierten ein, Stefan Stoppok und Reggie Worthy live zu erleben: Es lohne sich. Einzige Voraussetzung sei, dass Stoppok nicht nur drauf stehe, sondern auch drin sei. Der Eintritt kostet 18,50 Uhr pro Person.

Vorverkaufsstellen sind die Volksbank, die Verbands-Sparkasse, die Buchhandlung Hansen, L-Punkt sowie Ticket Online (www.ticketonline.com)

www.stoppok.de

(RP)