Wie polnische Schüler Schermbeck erleben

Gäste zum Austausch : Wie polnische Schüler Schermbeck erleben

Ein breit gefächertes Programm erwartet polnische Gastschüler, die am Montag begrüßt wurden.

Zwölf polnische Schüler des „Marii Sklodowskiej-Curie Liceum“ im polnischen Lublin genießen eine Woche lang ihren Deutschland-Besuch im niederrheinisch-westfälischen Grenzstädtchen Schermbeck. Die Schüler und ihre Austauschpartner in der Gesamtschule wurden am Montag von Schulleiter Norbert Hohmann und vom Bürgermeister Mike Rexforth in der Gesamtschule begrüßt. Rexforth, dessen Tochter Nele und Sohn Marlon ebenfalls schon an dem polnischen Schüleraustausch teilnahmen, lobte die Bereitschaft der Schüler, mit anderen Menschen in einen Austausch zu treten, weil dies zum gegenseitigen Verständnis der Menschen und damit schließlich auch zum Frieden auf der Welt beitrage. Jeder Gast bekam vom Bürgermeister ein Buch über die Gemeinde Schermbeck. Während des Aufenthaltes werden die Gäste von den Gesamtschullehrern Kai Heister und Miriam Jacobi sowie von den beiden polnischen Lehrerinnen Maria Skublewska und Slawek Kortun begleitet. Zur Jubiläumsfeier der Gesamtschule am Freitag und Samstag werden noch der polnische Schulleiter Zbigniew Jakuszko und seine beiden Stellvertreterinnen Eliza Dziuba und Joanna Mazur erwartet. Am Montag standen Kennenlernspiele, die Teilnahme am Sportunterricht, das gemeinsame Mittagessen und Referate über Schermbeck und Dorsten auf dem Programm.

Heute fahren die Schüler nach Köln. Nach der Besichtigung des Doms bleibt Zeit für einen Stadtbummel und für eine Bootsfahrt. Morgen werden das jüdische Museum in Dorsten und die ehemalige Zeche Fürst Leopold besichtigt.  Im Rahmen einer Tagestour lernen die Schüler am Donnerstag Amsterdam kennen, wo sie auch eine Grachtenfahrt erwartet. Ein Ausflug zum Gasometer in Oberhausen ist für Freitag vorgesehen. Dort wird die Ausstellung „Der Berg ruft“ besichtigt.

   Den Samstag verbringen die polnischen Schüler bei ihren Gasteltern. Am Nachmittag werden die meisten Gäste sicherlich zum Schulgelände kommen, um sich am Schulfest anlässlich der 30-Jahrfeier zu beteiligen. Mit einem Pizzaessen, das mit einer Fotoshow und einer Rückschau auf die gemeinsamen Erlebnisse verbunden wird, endet am Sonntag der Besuch. Im kommenden Frühjahr soll der Gegenbesuch der deutschen Schüler erfolgen.

Mehr von RP ONLINE