Schermbeck: Fähnchenschützengilde in Buschhausen feiert

Schermbeck : Fähnchenschützengilde feiert

In Buschhausen steht am Wochenende das Schützenfest an.

Wenn eine Woche nach dem Fest der Kiliangilde Altschermbeck am frühen Sonntagmorgen Paukenschläge, Trommelwirbel und Blasmusik zu hören sind, dann sind sie wieder unterwegs, die Fans der Fähnchenschützengilde Buschhausen n.e.V., um die Bevölkerung auf ihr bevorstehendes Schützenfest aufmerksam zu machen. Diesmal reichte es nur für eine Pauke, die Matthias Stenkamp umso intensiver schlug, als die Fähnchenschützen unter Leitung ihres Präsi Marius Sühling am Haus des Ehrenherren Mario Wiesker in der Kilianstraße starteten.

Etliche Male wurde unterwegs ein Stopp eingelegt, um ein Vorstandsmitglied, einen der „glorreichen Sieben“, den Vereinswirt Dennis Nappenfeld oder eine ehemalige Majestät zu begrüßen. Die erste grün-weiße Fahne mit dem Turm, der an den alten Feuerwehrturm erinnert, wurde beim Ex-Vorstandsmitglied Bastian Striewe aufgehängt.

Beim etwa zehnstündigen Gang durch den Fähnchenschützenstaat wurden am Sonntag Anwohner mit Paukenschlägen aufs Schützenfest am kommenden Samstag aufmerksam gemacht. RP-Foto Scheffler. Foto: Helmut Scheffler

Bei Cluse am Kapellenweg findet am Samstag (28.) der größte Teil des Festes statt, das vor 36 Jahren zum ersten Mal gefeiert wurde. Um 13 Uhr treten die Fähnchenschützen beim König Andreas Pieniak in der Straße Am Alten Friedhof an. Dort können sich die Schützen bei Freibier in die Liste eintragen und sich an ein bis zwei Ständchen der Musikvereine erfreuen. Um 14 Uhr beginnt der große Umzug zur Vogelrute in Buschhausen, den der Oberst auf seinem Fahrrad-Pferd begleitet. Königin Jennifer Rademacher eröffnet um 18 Uhr das Vogelschießen, das in der Regel gegen Mitternacht endet und nach dem Throntanz mit einem Tanz für alle fortgesetzt wird, die dann noch die Tanzfläche finden.

(hs)