Apfelfest in Marienthal voll gelungen

Fest in Marienthal: Kulinarisches rund um den Apfel

Marienthal lockte zum Erntedank mit Angeboten rund um das beliebte Obst. Auch aus dem Ruhrgebiet kamen Gäste.

Beim Gang über die Straße konnten die Besucher die einladende Atmosphäre am Dorfplatz wahrnehmen – die Marienthaler Gastronomen lockten mit Apfel-Kürbissuppe, Apfelpfannkuchen und anderen Leckerein zum Fest „Apfelfreude – Apfellust“. Viele kulinarische Angeboten rund um das beliebte Obst hielten die Anbieter für die Gäste bereit. In dem Café „L’Antje“ saßen schon die ersten Besucher. „Alle sind total entspannt, lassen die Seele baumeln“, sagte Antje Lissek.

Das Spellener Ehepaar Marion und Hans Hülsermann gönnte sich am Tisch ein leckeres Stück Apfelkuchen von der Bäckerei Winkelmann. „Ist tolles Wetter, ab mit dem Rad dahin“, hatten sich die 75-Jährige und ihr Mann gedacht. Beide genossen, „dass man sich alles in aller Ruhe angucken kann.“

  • Tradition in Hamminkeln : Wie Kühe in Brünen für das Kartenspiel sorgen

Daneben präsentierten die Apfelbauern Heinz-Wilhelm Hechetjen und das Ehepaar Clostermann ihre Produkte. Die Borkenerin Simone Schmidt probierte an dem Clostermann-Stand ein Glas der flüssigen Apfel-Köstlichkeiten. „Schmeckt sehr nach Rose“, meinte die 44-jährige nach dem ersten Schluck. „Die Heimat zu unterstützen, wo man zu Hause ist - die Wertschätzung und der Wiedererkennungswert“ sei ihre Motivation, meinte Hofbesitzerin Thea Clostermann. Ähnlich sah es auch Rita Schepers vom „Marienthaler Bauernladen“. „Für unseren kleinen Hofladen ist es eine gute Gelegenheit, sich zu präsentieren.“

Die Veranstaltung selbst gehe auf das Erntedankfest zurück, erläuterte Dorothea Hartmann von den Marienthaler Kaufleuten die Idee. „Das ist kein Markt, sondern ein Fest rund um den Apfel“, machte sie den Unterschied zum bald anstehenden Martinsmarkt deutlich. Und so sorgte das Geschehen um den Dorfplatz bei dem einen oder anderen, der eigentlich nur zum Stöbern in die Läden gekommen war, für ein Aha-Erlebnis. „Das war Zufall, wir wollten eigentlich nur Lampen kaufen“, waren die Mülheimer Frank und Gabi Schettgen überrascht.

(aflo)
Mehr von RP ONLINE