Ape-Treffen: Benzingespräche am Würstchengrill

Kult-Mobile in Schermbeck : Ape-Treffen: Benzingespräche am Würstchengrill

In Schermbeck trafen sich rund 35 Ape-Fans bei dem beliebten Treffen, das Stefan Heier zum elften Mal organisiert hatte.

Das wollte sich Jochen Baumann auf keinen Fall entgehen lassen. Bei einem Oldtimertreffen hatte er erfahren, dass in der Uefter Widau ein mehrtägiges Treffen der Ape-Fans stattfinden würde. So trat er mit seiner Ape 50, die er sich vor einem halben Jahr gekauft hatte, kurzerhand die 250 Kilometer lange Reise von Rastede nach Schermbeck an.

Auf dem Gelände der Kolping-Begegnungsstätte traf er auf weitere 35 Ape-Fans, für die der Schermbecker Stefan Heier zum elften Mal ein Treffen organisiert hatte. Gutes Wetter, froh gelaunte Ape-Fans aus ganz Nordrhein-Westfalen und mehreren anderen Bundesländern, genügend Platz für alle Fahrzeuge auf dem Gelände in der Widau und ein abwechslungsreiches Programm: Es stimmte einfach alles beim dreitägigen Ape-Treffen.

Die ersten Ape-Fann reisten schon am Donnerstag an. Der offizielle Anreisetag endete am Freitag mit einem gemütlichen Beisammensein und regen Benzingesprächen in der Grillhütte. Viele Gäste kannten sich schon aus der Zeit vor der Gründung des Freundeskreises „West Side Piaggio Ape“ im Jahre 2008. Damals gehörten die meisten der „Piaggio-3-Rad-Interessengemeinschaft Deutschland“ an. Sie alle vereint die Begeisterung für das dreirädrige Rollermobil des italienischen Herstellers Piaggio.

Am zweiten Besuchstag lud Stefan Heier die Gäste zu einer Ausfahrt ein; er selbst führte mit seiner Ape P2 aus dem Jahre 1989 die Kolonne an. Auf dem Weg über die Erler Straße und die Schetterstraße zur Tankstelle Roring an der Alten Dorstener Straße und der weiteren Fahrt durch die Hauptgeschäftsstraße in Richtung Rathaus wurde die Ape-Kette für Passanten immer wieder zu einem Blickfang. Durch Bricht und Damm ging’s zum Ortsteil Weselerwald, wo das Museum „Das Alte erhalte“ besucht wurde. Klaus und Elke Sondermann stellten den Besuchern zahlreiche Exponate vor, die an die Lebens- und Wirtschaftsweise der Bevölkerung in früheren Zeiten erinnerten. Auf der Weiterfahrt lernten die Ape-Fans den Raesfelder Ortsteil Erle kennen, wo sie sich bei Böckenhoff flüssige Kost für den Abend besorgen konnten. Später gab es Gelegenheit, sich über die Ape-Fahrzeuge zu informieren.

(hs)
Mehr von RP ONLINE