1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Stadtgespräch

Frühlingsfest: Ameisen und Bienen waren diesmal Kohlenknirpse

Frühlingsfest : Ameisen und Bienen waren diesmal Kohlenknirpse

Das Frühlingsfest des evangelischen Kindergartens am Gahlener Widemweg jetzt unter dem Motto "Bergbau". Da in diesem Jahr die letzte Zeche des Ruhrgebiets im nahen Bottrop geschlossen wird, luden die "Ameisen" und "Bienen" des Kindergartens diesmal als "Kohlenknirpse" ihre Eltern, Großeltern und Geschwister ein.

Im Vorfeld hatten sich die Kinder mit ihren Erzieherinnen ausführlich mit dem Bergbau befasst. Daniela Falke und Manuela Kircher erzählten den "Ameisen" nicht nur von der Entstehung der Kohle, sondern auch von der Entdeckung ihrer Brennfähigkeit durch den Schweinehirten Jörgen. "Beim Morgenkreis haben wir auch über die Verwendung der Kohle gesprochen", berichtete Manuela Kircher von der Arbeit mit der Gruppe. Aufmerksam hörten die "Ameisen" zu, als der Großvater von Felix zu Besuch kam und in voller Arbeitsmontur von seiner Arbeit unter Tage erzählte.

Auch die "Bienen" befassten sich mit dem Thema Bergbau. Die Erzieherinnen Svenja Kelch, Lena Hülsmann und Vivien Schneider lasen mit den Kindern Geschichten aus dem Umfeld des Bergbaus. Wiederholt wurde beim Morgenkreis das "Steigerlied" gesungen oder mit Kohle gemalt.

Mit dem Steigerlied "Glück auf", einem aus dem 16. Jahrhundert überlieferten Bergmanns- und Volkslied, begann auch das Frühlingsfest. In der Eingangshalle wurde es eng, als die Akkordeonspielerin Brigitte Wassink den Gesang der großen und kleinen Besucher begleitete. Danach lud Kindergartenleiterin Svenja Kelch die Besucher zum Rundgang durch den Kindergarten ein. An der Wand hingen viele Fotos, welche von den Vorbereitungen des Frühlingsfestes zeugten. In der Halle hatten die "Ameisen" einen Förderturm gebaut, zu dessen "Füßen" zwei Schutzhelme daran erinnerten, dass die Arbeit unter Tage für Bergleute recht gefährlich ist. Auf den Fluren und in den Räumen hatten die Kinder und Erzieherinnen all das ausgestellt, was die Eltern als Exponate mitgegeben hatten. Theresa Ritter von den Gladbecker "Grubenhelden" bot mit Bergbaumotiven bedruckte T-Shirts, Bodys und Halstücher an.

Zum Frühlingsfest gehörte aber noch mehr als der Bergbau. Bei sonnigem Wetter herrschte auf dem Außengelände ein munteres Treiben. Während die Eltern in der Cafeteria in Kleingruppen beieinander saßen, um einander besser kennen zu lernen, konnten die Kinder nach Herzenslust auf dem Gelände herumtoben. Die Riesenrutsche und die Nestschaukel lockten ebenso wie die Sandkiste, in der die Kinder auf eine Schatzsuche gehen konnten. hs

(hes)