1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Stadt will drei Prozent vom Einsatz in Wettbüros

Wesel : Stadt will drei Prozent vom Einsatz in Wettbüros

Die Verwaltung informierte die Politik im am Dienstag tagenden Finanzausschuss über ihren Satzungsentwurf.

Die Einführung einer Wettbürosteuer in Wesel steht bevor. Die Verwaltung informierte die Politik im am Dienstag tagenden Finanzausschuss über ihren Satzungsentwurf,. Einstimmig erfolgte Zustimmung. Konkret betrifft die einzuführende Steuer derzeit nur ein Wettbüro, erklärt die Verwaltung in ihrer Vorlage. Drei Prozent des Wetteinsatzes, der in den Büros getätigt wird, soll an die Kommune gehen. Zwar hat der Sportwettenveranstalter Tipico bemängelt, dass der Satz von drei Prozent „drosselnde Wirkung“ habe. Dies entspreche aber dem Steuersatz umliegender Kommunen, argumentiert die Weseler Verwaltung. Auch der Städte- und Gemeindebund NRW habe in seiner Mustersatzung diese prozentuale Höhe festgelegt. In der Begründung heißt es:. „Der Standort Wesel soll für potenzielle Wettbüroanbieter nicht lukrativ erscheinen.“ Die Verwaltung verweist aber auch darauf, dass es zur Höhe des Steuersatzes noch keine finale Rechtssprechung gibt.

(sep)