Zu viele Fehler - SV Schermbeck unterliegt mit 1:2.

Fußball : Zu viele Fehler - SV Schermbeck unterliegt mit 1:2

Der Oberligist offenbart vor allem in der Defensive zu viele Schwächen und kassiert so gegen den FC Gütersloh die nächste Heimniederlage. In der Nachspielzeit verpassen die Schermbecker ein mögliches Unentschieden.

Die Fußballer des SV Schermbeck haben es am gestrigen Sonntag verpasst, nach dem 2:1-Auswärtssieg in Holzwickede am vergangenen Wochenende nachzulegen. Mit 1:2 (1:1) unterlag der Oberliga-Aufsteiger im Heimspiel dem FC Gütersloh und muss in der Tabelle den Blick wieder nach unten richten. Gegen einen äußerst defensiv eingestellten Gegner aus Ostwestfalen blieb das Team von Trainer Thomas Falkowski lange Zeit zu harmlos und brachte sich durch individuelle Fehler letztlich um drei wichtige Punkte. „Gütersloh war heute ganz sicher nicht das bessere Team. Aber wir stehen am Ende ohne Punkte da. In einigen Phasen waren wir zu ungeduldig und zu hektisch”, so der Coach nach Spielende.

Dabei war seine Elf erstaunlich gut ins Spiel gekommen. Die ersten Minuten gehörten allein den Rot-Weißen, die offensiv Akzente setzten, in der Defensive aber anfällig für Konter waren. Einer davon führte in der zehnten Minute zur ersten Großchance des Spiels, als Nick Flock urplötzlich mutterseelenallein vor SVS-Keeper Cedric Drobe auftauchte, der aber letztlich mit einer Glanztat einen frühen Rückstand verhinderte. Auf der Gegenseite verpasste Marc Schröter in der 16. Minute nach scharfer Hereingabe von Kevin Rudolph nur knapp.

Im Gegenzug entwickelte sich dann die Führung für die Gäste. Ein Aussetzer in der Schermbecker Abwehr machte eine eigentlich harmlose Situation ungewollt gefährlich, als Kevin Mule-Ewald nicht konsequent genug zum Keeper zurückköpfte. Der Ball fiel vor die Füße von Mergim Deljiu, der aus kurzer Entfernung Drobe überwand und zum 1:0 für den bislang noch sieglosen FCG vollstreckte. „Das sind Abstimmungsprobleme in der Defensive, die mich richtig ärgern”, sagte Falkowski und fügte hinzu: „Da muss deutlich besser kommuniziert werden.”

Die Hausherren brauchten einige Minuten, den vierten Rückstand im der vierten Saisonbegegnung zu verarbeiten. Viele Abspielfehler im Aufbau erstickten die Schermbecker Offensivbemühungen bereits in der Spieleröffnung. Erst eine Standardsituation brachte den SV Schermbeck wieder auf Kurs. Ein in der 34. Minute von Kevin Rudolph scharf getretener Freistoß aus dem Halbfeld fand Dominik Milaszewski, der per Kopf aus zwölf Metern traf. Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt.

Den nächsten Schock hatten die Falkowski-Schützlinge schon nach wenigen Sekunden in Halbzeit zwei zu verdauen. Nach einem Einwurf passte die Schermbecker Defensive erneut nicht auf, so dass Deljiu zum zweiten Mal frei vor Drobe auftauchte – und zum zweiten Mal verwandelte. Wieder mussten sich die Gastgeber schütteln, und erst nachdem Güterslohs Deljiu es verpasst hatte, den Sack zuzumachen (63.), stemmte sich der Neuling gegen die drohende Niederlage. In der Schlussphase erhöhte Falkowski das Risiko, brachte Offensivkräfte für Verteidiger und wäre in der Nachspielzeit fast mit dem Ausgleich belohnt worden, als Marc Schröter nach langem Ball die Großchance nicht nutzen konnte. „Wir hätten heute unsere Möglichkeiten besser ausspielen müssen. So aber haben wir es verpasst, uns ein kleines Punktepolster zuzulegen”, sagte Falkowski nach der zweiten Heimniederlage.

Mehr von RP ONLINE