1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Fußball: Zebras gleich mit großen Sorgen

Fußball : Zebras gleich mit großen Sorgen

Absteiger BW Wesel muss beim Auftakt in der Fußball-Kreisliga A wenigstens ein halbes Dutzend Spieler ersetzen. Auch Wesel Anadolu Spor und VfR Mehrhoog haben Probleme. Zuversicht herrscht dagegen bei GW Flüren.

In der Regel werden die Absteiger aus der höheren Klasse automatisch zum Favoritenkreis für die neue Spielzeit gezählt. Bei BW Wesel ist dies allerdings vor dem Saisonstart in der Fußball-Kreisliga A Rees-Bocholt nicht der Fall. Das liegt zum einen daran, dass einige Leistungsträger den Verein verlassen haben. Zum anderen müssen die Zebras gleich zu Beginn auf sechs Akteure verzichten.

Abdelaziz Bensfia, Andre Wendland, Khalil Akil, Fatmir Packolli, Sven Oesterschmidt (alle verletzt) und Tayfun Kazkondu (Urlaub) sind am Sonntag bei der DJK Barlo nicht dabei. Hinzu kommen weitere Spieler, deren Einsatz fraglich ist. "Das sind natürlich keine guten Voraussetzungen. Wir werden trotzdem versuchen, uns auf unser eigenes Spiel zu konzentrieren und wollen möglichst kompakt stehen", sagt Trainer Rocco Steinert.

Schlechte Trainingsbeteiligung

Neuling Wesel Anadolu Spor, der sich erheblich verstärkt hat, wird immer wieder als eines der Teams genannt, die im Titelrennen ein Wörtchen mitsprechen können. Co-Trainer Ismet Balci ist auch durchaus von der Qualität des Kaders überzeugt. Doch aufgrund einer mehr als bescheidenen Vorbereitung ist er selbst gespannt, wie die Mannschaft am Sonntag zum Auftakt im Heimspiel gegen Olympia Bocholt auftreten wird. "Wir haben viele gute Fußballer.

Aber aufgrund der eher schwachen Trainingsbeteiligung habe ich meine Zweifel, ob sie auch alle konditionell auf der Höhe sind", sagt Balci. Bisher konnte Anadolu noch nicht einmal mit der Wunschelf auflaufen. "Ich bin gespannt, ob die Mannschaft den Schalter umlegen und die hohen Erwartungen im Umfeld erfüllen kann", meint Balci.

VfR mit besserer Vorbereitung

Verletzungssorgen plagen erneut den VfR Mehrhoog. Schon zu Beginn der vergangenen Saison hatte der VfR personelle Probleme. Nun fallen in Matthias Böing (beruflich verhindert), Robin Fuchs (Leistenzerrung) sowie den Langzeitverletzten Jörn Schweckhorst und Maximilian Katemann erneut vier Akteure im Heimspiel gegen den SV Haldern aus. Zudem bangt Trainer Roger Vienenkötter um Leistungsträger Dennis Faets, der eventuell privat verhindert sein wird. "Ich will mich aber nicht beklagen, zumal die Vorbereitung besser lief als vor einem Jahr", sagt der Coach.

GW Flüren legte in der Spielzeit 2011/2012 eine starke Rückrunde hin und sicherte sich so noch recht souverän den Klassenerhalt. An diese Leistungen möchte Trainer Tihomir Borojevic am liebsten sofort wieder anknüpfen. Mit der Vorbereitung seines Teams ist der Übungsleiter durchaus zufrieden. "Wir haben in neun Spielen nur zweimal verloren. Das ist okay." Dass sich am Sonntag in Bezirksliga-Absteiger SV Rees gleich ein Aufstiegsaspirant im Waldstadion vorstellt, ist für Borojevic kein Problem. "Wir spielen zu Hause und wollen drei Punkte holen", sagt er.

(me)