Leichtathletik: WTV holt zwei Medaillen

Leichtathletik : WTV holt zwei Medaillen

Die Nachwuchsathleten des Weseler TV zeigen sich bei der Deutschen Jugend-Meisterschaft in Bestform. Torsten Sanders und Kai Köllmann gewinnen jeweils Silber. "Damit war nicht zu rechnen", sagt Trainer Roman Buhl.

Der Nachwuchs des Weseler TV setzt in seinem persönlichen Jahr der Superlativen immer noch einen drauf. Am Wochenende stand mit den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Mönchengladbach der nächste Saison-Höhepunkt auf dem Programm. Und wieder zeigten sich die Talente des WTV in Topform. Torsten Sanders steigerte im Hochsprung seine persönliche Bestleistung von 2,04 Metern auf 2,07 Metern und gewann damit ebenso die Silbermedaille wie sein Clubkollege Kai Köllmann. Dieser landete mit der Startgemeinschaft Rhede/Sonsbeck/Wesel in der 4 x 100 Meter-Staffel und 42,09 Sekunden auf dem zweiten Platz. "Wir sind alle absolut sprachlos. Damit war nun wirklich nicht zu rechnen", freute sich WTV-Trainer Roman Buhl.

Torsten Sanders gewann Silber im Hochsprung. Er verbesserte darüber hinaus über die 110 Meter Hürden seine persönliche Bestzeit um fast vier Zehntel. Foto: Roman Buhl

Leistungsexplosion

Torsten Sanders hatte vor seinem Sprung aufs Podium am Sonntag bereits am Samstag für Aufsehen gesorgt. Über die 110 Meter Hürden erreichte der 17-Jährige in der U 20-Konkurrenz völlig überraschend das Finale. Dort belegte er am Ende Rang sieben. Zuvor hatte Sanders seine persönliche Bestzeit im Zwischenlauf von 15,12 Sekunden auf 14,73 Sekunden verbessert. "Das war Wahnsinn, eine echte Leistungsexplosion. Das Erreichen des Zwischenlaufes war für Torsten eigentlich schon ein großer Erfolg", sagte Roman Buhl.

Der überraschende Coup über die Hürdenstrecke brachte seinem Schützling das nötige Selbstvertrauen für dessen Paradedisziplin ein. "Torsten ist mit der Erwartungshaltung beim Hochsprung diesmal viel besser zurechtgekommen. Das lag sicher an dem tollen Ergebnis über die Hürden", so Buhl. Mit 2,07 Metern schob sich Torsten Sanders nicht nur auf die zweite Position in der Deutschen Rangliste. Er schrammte damit auch nur hauchdünn am Titel vorbei. Denn der Sieger sprang ebenfalls 2,07 Meter, bezwang diese Hürde aber gleich im ersten Versuch.

Aufnahme in den Bundeskader

Kai Köllmann war vom Titel in seiner Paradedisziplin zwar noch ein ganzes Stück entfernt. Dem 16-Jährigen gelang beim Saison-Höhepunkt aber dasselbe Kunststück wie seinem Clubkameraden Sanders. Im Zwischenlauf über die 110 Meter Hürden verbesserte auch Köllmann seine Bestleistung von 14,39 Sekunden auf 14,07 Sekunden. Mit dieser Leistung schaffte er die Aufnahme in den Bundeskader der Junioren U 18. "Der Bundestrainer hat ihn direkt nach dem Lauf über die Nominierung informiert", sagte Buhl. Die 14,31 Sekunden, die Köllmann im Finale lief und letztlich für Rang fünf reichten, wurden da fast zur Nebensache.

Die weiteren WTV-Starter verpassten am Wochenende die Finalläufe. Robin Chan lief mit der SG Rhede/Sonsbeck/Wesel über die 4 x 100 Meter zwar ein gutes Rennen. Für den Endlauf der U 20-Konkurrenz reichte es aber wie erwartet nicht. Gleiches galt für Debütant Arne Mindthoff, der in der Klasse U 18 ebenfalls nicht über den Vorlauf hinauskam. Für ihn galt das Motto: dabei sein, war alles.

(RP)
Mehr von RP ONLINE