Lokalsport: Wichtiger Erfolg ohne Glanz für BWD

Lokalsport : Wichtiger Erfolg ohne Glanz für BWD

Volleyball: Damen-Zweitligist BW Dingden setzt sich in der ersten Heimpartie der Saison gegen den Aufsteiger VC Essen klar mit 3:0 durch. Das Spiel des Gastgebers ist aber noch von zahlreichen kleinen Fehlern geprägt.

BW Dingden feierte bei der Heimpremiere den ersten Saisonsieg in der Zweiten Volleyball-Bundesliga der Damen. Die Mannschaft setzte sich am Samstagabend in der Sporthalle Mumbecker Bach gegen den Aufsteiger VC Allbau Essen klar mit 3:0 (25:23, 25:18, 25:19) durch. "Diese Punkte sind sehr wichtig für das Selbstvertrauen", sagte BWD-Coach Pascall Reiß nach der nicht sehr hochklassigen Partie. Nach der 1:3-Niederlage im Auftaktspiel bei den Stralsunder Wildcats wurde ein Fehlstart in die dritte Saison in Folge in der zweithöchsten Klasse erst einmal abgewendet. "Wir hatten schon ein bisschen Druck, weil wir zu Hause die ersten Punkte holen wollten. Außerdem mussten wir uns mit der Favoritenrolle zurechtfinden", sagte Reiß.

Das Bemühen war seinen Spielerinnen immer anzumerken, glänzen konnten sie beim ersten Auftritt in dieser Saison vor eigenem Publikum indes nur selten. Vor allem im ersten Durchgang lief nicht viel zusammen. Das Dingdener Spiel war geprägt von vielen kleinen Fehlern, der Gast machte seine Sache zunächst besser. Essen lag daher auch nicht unverdient in Führung. Mit dem Punkt zum 21:20 gelang der Mannschaft von Pascall Reiß schließlich die Wende. Der Coach hatte zuvor Pauline Kappmeyer und Kathrin Pasel in die Partie gebracht. "Die Wechsel haben sich ausgezahlt", so Reiß. Sein Gegenüber Marcel Werzinger war enttäuscht: "Es ist unglaublich, dass wir diesen Satz nicht gewonnen haben. Wir haben den Erfolg nicht erzwungen. BW Dingden war eigentlich nicht so viel besser", ärgerte sich der Coach.

Im zweiten Satz steigerte sich der Gastgeber, zudem ließ Neuling Essen nach. "Da waren wir druckvoller und vor allem im Block sowie in der Feldabwehr besser", sagte der BWD-Coach, der auch im Vergleich zur Partie in Stralsund eine Steigerung bei seinem Personal sah. So zogen seine Schützlinge in der Mitte des zweiten Satzes davon und brachten den Durchgang sicher nach Hause.

Ausbaufähig war jedoch weiter das Dingdener Aufschlagspiel, das von ungewöhnlich vielen Fehlern geprägt war. "Die Quote war nicht gut. Deswegen war es auch lange sehr eng. Das ist auf jeden Fall ein Punkt, den wir verbessern müssen", stelle Pascall Reiß fest. Denn auch im letzten Durchgang landete lange nicht jeder Aufschlag des Gastgebers im Feld.

Da aber auch die Essenerinnen nicht fehlerfrei agierten, blieb es lange spannend. Zumindest so lange, bis BW Dingden sich noch einmal steigerte und zum Ende des Satzes davonzog. Den Matchball verwandelte Patricia Langhoff mit einem Ass. "Der Sieg war unter dem Strich verdient. Luft nach oben ist trotzdem. Aber nach dem Erfolg können wir in Zukunft auch etwas befreiter aufspielen", sagte der BWD-Übungsleiter.

(RP)