Weseler Sparkassen-Triathlon hat sich etabliert

Triathlon : Weseler Triathlon hat sich etabliert

Ausrichter WTV rechnet damit, dass am Sonntag bei der achten Auflage der Veranstaltung wieder rund 400 Sportler starten. Lokalmatadorin Mareen Hufe muss absagen, weil sie schon in der Vorbereitung auf die Ironman-WM auf Hawaii steckt.

Am kommenden Sonntag richtet der Weseler TV ab 10 Uhr zum achten Mal den Sparkassen-Triathlon am Auesee aus. Im vergangenen Jahr waren knapp 400 Teilnehmer dabei. Dieses Ergebnis könnte gesteigert werden. Die Zahl der Voranmeldungen ist bereits höher als 2017. „Wir haben mit den Staffeln rund 340 Meldungen. Und es sind noch einmal einige E-Mails mit Startanfragen eingegangen“, sagt Rolf Nitsch, Vorsitzender des Weseler TV und zum zweiten Mal Organisator der Veranstaltung. Nitsch rechnet mit 50 bis 60 Nachmeldungen, so dass es wieder etwa 400 Teilnehmer werden dürften – und vielleicht sogar ein paar mehr.

Mareen Hufe, die im vergangenen Jahr bei den Damen mit mehr als 20 Minuten Vorsprung den Kurztriathlon (1500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 1.000 Meter Laufen) gewonnen hatte, musste allerdings absagen. „Wir haben sie natürlich eingeladen, aber sie steckt schon mitten in der Vorbereitung auf den Ironman auf Hawaii“, sagt Nitsch. Die Weselerin hat in diesem Jahr in Klagenfurt ihren ersten Erfolg bei den Profis über die Ironman-Distanz gefeiert und hofft nun auch bei der Weltmeisterschaft auf Hawaii auf eine gute Platzierung.

Doch auch ohne die Lokalmatadorin und Spitzenathletin darf man mit guten Leistungen der Teilnehmer rechnen. Im vergangenen Jahr setzte sich Robin Pesch bei den Herren mit einer Zeit von 1:55,22 Stunden an die Spitze. „Es wäre schon, wenn der Sieger bei den Männern wieder unter der Zwei-Stunden-Marke bleiben würde“, sagt der Vorsitzende des Weseler TV.

Was die Organisation angeht, ist Rolf Nitsch voll des Lobes. „Mittlerweile ist ja ein bisschen Routine drin. Die Unterstützung der Stadt und der Behörden ist wieder hervorragend. Wir sind mit der Vorbereitung auf der Zielgeraden, müssen am Samstag noch die Strecke aufbauen und kennzeichnen sowie Starterpakete vorbereiten. Wir sind bereit“, sagt Nitsch, der sich bei den vielen ehrenamtlichen Helfern für ihren Einsatz bedankt. Ihnen sei es auch zu verdanken, dass der WTV im vergangenen Jahr bei der Veranstaltung von den Teilnehmern viel Lob für die gute Organisation erhalten habe.

Mareen Hufe ist diesmal nicht dabei, weil sie sich schon auf ihren Start beim legendären Ironman auf Hawaii vorbereitet. Foto: FUNKE Foto Services

Der Verein mit den meisten Teilnehmern wird am Sonntag wahrscheinlich Bayer Uerdingen sein. Der Club hat sich mit einer ganzen Mannschaft angemeldet. Im vergangenen Jahr wurde die Uerdingerin Clara Gosebrink in der Damen-Konkurrenz Dritte. Neben dem Kurztriathlon werden ein Volkstriathlon mit 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 10.000 Meter Laufen angeboten. Die aus drei Personen bestehenden Staffeln starten ebenfalls über diese Distanz, während die Schüler und B-Jugendlichen die Hälfte der Strecken bewältigen müssen.

„Jetzt hoffen wir nur noch, dass wir vernünftiges Wetter haben und die Sportler unfallfrei durchkommen“, sagt Nitsch. Der Auesee bietet mit einer Wassertemperatur von 19 Grad jeweils beste Wettkampfbedingungen.

Mehr von RP ONLINE