Wesel: Stefan Tebbe möchte kein Traineramt mehr anstreben

Fußball : Stefan Tebbe beendet seine Trainer-Laufbahn

Der 51-Jährige, der kurz vor dem Jahreswechsel seinen Posten als Coach des B-Ligisten Büdericher SV aufgegeben hat, strebt kein neues Engagement bei einem anderen Klub an.

Stefan Tebbe hat für sich eine Entscheidung getroffen, an der nicht zu rütteln ist. Nach dem Abschied als Coach des Büdericher SV in der Fußball-Kreisliga B Moers möchte der 51-Jährige nicht mehr an die Seitenlinie zurückkehren. „Meine Trainer-Tätigkeit im Fußballbereich ist beendet. Das Projekt, das damals mit meinem Sohn Dominik in der Jugend beim PSV Wesel begonnen hat, ist für mich vorbei. Es gab einige Anfragen, die ich aber alle abgelehnt habe“, sagt er.

Beim BSV hatte Stefan Tebbe kurz vor dem Jahreswechsel aufgehört. Nach viereinhalb Jahren war Schluss. „Wir haben uns in aller Freundschaft getrennt.“ Der Weseler kündigte an, dass man ihn in der Rückserie öfter auf dem Sportplatz in Büderich als Zuschauer antreffen werde. „Klar interessiert mich noch, wie die Jungs spielen.“

Zu den Jungs wird auch weiterhin sein Sohn gehören, der auf jeden Fall bis zum Sommer das Büdericher Trikot tragen werde. Stefan Tebbe wünscht seiner ehemaligen Mannschaft „noch viel Glück“. Nach unten hin könne ja nichts mehr passieren. Ein paar Tabellenplätze nach oben könne es aber noch gehen. Die Mannschaft überwintert auf dem neunten Rang.

Am Sonntag, 1. März, steigt für den Büdericher SV das erste Liga-Spiel des Jahres. Um 15.30 Uhr ist der Tabellensechste GSV Moers II zu Gast.

(put)