Wesel: Platz drei bei NRW-Mehrkampfmeisterschaft für Pauline Jockweg

Leichtathletik : Pauline Jockweg holt Bronze bei der NRW-Mehrkampfmeisterschaft

Die Leichtathletin des Weseler TV überzeugt bei den Titelkämpfen in Bad Oeynhausen vor allem im Lauf- und Sprungbereich.

Mit 4356 Punkten und der Bronzemedaille im Siebenkampf kehrte Pauline Jockweg (WU20) vom Weseler TV von den NRW-Mehrkampfmeisterschaften aus Bad Oeynhausen zurück. Dabei machte es die in die Jahre gekommene Anlage den Athleten nicht gerade einfach.

Im Lauf- und Sprungbereich lief es für die Weselerin gut, Punkte ließ Pauline Jockweg dagegen beim Werfen liegen. Mit 15,97 Sekunden über 100 Meter Hürden, 1,51 Meter im Hochsprung, 9,83 Meter im Kugelstoßen, 26,59 Sekunden über 200 Meter, 5,38 Meter im Weitsprung, 27,36 Meter im Speerwurf und 2:33,45 Minuten über die 800 Meter fehlten ihr am Ende 489 Punkte zum Sieg. „Ich weiß, dass mir im Wurfbereich noch einiges an Technik und Kraft fehlt. Ich sehe mich aber auf einem guten Weg“, sagte die WTV-Athletin.

Paula Müller (W 18) verfehlte die Qualifikationsnorm von 4500 Punkten für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Ulm um 322 Zähler. In ihren Paradedisziplinen, dem Kugelstoßen (11,34 Meter), blieb sie fast zwei Meter unter ihrer Bestleistung. Über die ungeliebten 100 Meter Hürden (16,33) fehlte ihr eine Sekunde für den Top-Bereich, ebenso wie über die 100 Meter (13,58). Im Hochsprung (1,58), Weitsprung (4,70) und Speerwurf (27,81) lag sie aber im Soll. Im 800-Meter-Lauf (2:38,57 Minuten) konnte sie die fehlenden Punkte nicht mehr aufholen und wurde letztlich Zehnte – von 28 gestarteten Athletinnen. „Auch wenn das Ziel nicht erreicht wurde, bin ich im Großen und Ganzen mit meinen Leistungen zufrieden“, sagte Müller. Ihrem Fazit schloss sich Trainer Tom Kubis an.

Als jüngste Weselerinnen starteten Amira Gonzales (W 14) und Julika Peters (W 15). Gonzales überraschte mit ihrer neuen Bestzeit über 100 Meter (12,96). Auch über 80 Meter Hürden (13,59) sowie im Hochsprung (1,47) und Weitsprung (4,80) zeigte sie gute Leistungen. Ein kleiner Einbruch kam im Kugelstoßen (7,44) und Speerwurf (19,86). Nach den 2:54,46 Minuten im 800-Meter-Lauf hatte sie 3233 Punkte auf dem Konto und wurde somit Siebte. „Amira sollte vor allem Erfahrung sammeln, denn man muss seine Kräfte schon über zwei Tage einteilen“, so ihr Trainer Roy Sip.

Auch für Vereinskollegin Julika Peters standen neue Erfahrungen im Vordergrund. Mit ihren Leistungen über 100 Meter (14,34), im Speerwurf (17,60), Weitsprung (4,52), Kugelstoßen (8,70), Hochsprung (1,32), 80 Meter Hürden (13,26) und 800 Meter (3:06,56) kam sie auf insgesamt 2975 Punkte und erreichte damit den 19. Platz.

(RP)
Mehr von RP ONLINE