Wesel: Dennis Lindemann ab Sommer nicht mehr Trainer des VfB Rheingold

Fußball : Dennis Lindemann hört als Trainer beim VfB Rheingold Emmerich auf

Der aus Wesel stammende Coach wird den B-Ligisten nach dem Saisonende verlassen.

Vor einigen Wochen war die Welt beim VfB Rheingold Emmerich noch in Ordnung. Die erste Fußball-Mannschaft hatte in der Kreisliga B gute Chancen auf den Aufstieg. Zudem verlängerte Trainer Dennis Lindemann, der zuvor den SV Bislich gecoacht hatte, seinen Vertrag für eine dritte Spielzeit am Eugen-Reintjes-Stadion. Doch dann legte die Elf eine rasante Talfahrt hin.

In den sechs Meisterschaftsspielen in diesem Jahr konnten das Team lediglich zwei Zähler holen, so dass die in dieser Saison erneut angepeilte Rückkehr in die Kreisliga A inzwischen kein Thema mehr ist.

Die Konsequenz aus der Negativserie zogen nun der Weseler Dennis Lindemann und der Sportliche Leiter Thorsten Thüß. Beide werden ihre Tätigkeit nach dieser Spielzeit beenden. „Wir haben leider nicht immer das Gefühl, dass alle Beteiligten das selbe Ziel verfolgen“, sagt Thüß, der wie auch Dennis Lindemann zuletzt oft ratlos war.

„Wir wissen auch nicht so richtig, warum wir sowas von der Rolle sind.“ Thüß stellt aber auch klar: „Unser Verhältnis zur Mannschaft ist trotz dieser Negativserie nicht schlecht. Wir sind kein zerstrittener Haufen.“ Um einen richtigen Neuanfang im Sommer starten zu können, sei es aber sinnvoll, neue Personen zu installieren, begründet der sportliche Leiter seinen Entschluss und den des Trainers.

„Der Schritt ist mir nicht leicht gefallen. Ich habe in den vergangenen Jahren viel Zeit und Herzblut in den Verein gesteckt. Aber jetzt hat auch bei mir die Motivation stark gelitten“, sagt Thüß, der dem geschäftsführenden Vorstand, dem er selbst auch noch als stellvertretender Vorsitzender angehört, versichert hat, in den kommenden Wochen sowohl einen Nachfolger für seine Position als Sportlicher Leiter als auch für die des verantwortlichen Trainers zu suchen. „Ich sehe da durchaus Potenzial, das intern aufzufangen“, so Thüß.

Die Mannschaft sei über diese Entscheidung am Mittwoch von Kapitän Jens Wunder informiert worden. „Natürlich wollen wir die Saison aber noch ordentlich über die Bühne bringen“, sagt Thüß. Momentan ist der VfB Rheingold Emmerich Tabellensiebter. Einige Plätze gutmachen möchte das Team noch.

(misch)
Mehr von RP ONLINE