Reitsport: VRG übertrifft Erwartungen

Reitsport : VRG übertrifft Erwartungen

Die S-Gruppe der Voltigier- und Reitgemeinschaft In den Auen erreicht bei den Deutschen Meisterschaften im hessischen Alsfeld einen beachtlichen achten Platz. Im Einzelwettbewerb belegt Lisa Borgmann Rang 13.

Die S-Gruppe der Voltigier- und Reitgemeinschaft (VRG) In den Auen hat bei den Deutschen Meisterschaften im hessischen Alsfeld die eigenen Erwartungen übertroffen. Das Team, das sich erst vor wenigen Wochen völlig überraschend den Titel bei den Rheinischen Meisterschaften sicherte, belegte im Gesamtklassement am Ende den achten Platz. Lisa Borgmann, die im Einzel-Wettbewerb startete, war mit ihrem 13. Rang ebenfalls mehr als zufrieden.

Mit zwei Pferden und einer großen Fangemeinde war das "IDA-S-Team" nach Hessen gereist, um sich auf der 50. Deutschen Senioren Meisterschaft mit Voltigierern aus dem ganzen Land zu messen. "Wir konnten im Vorfeld nicht genau einschätzen, wie sich unsere beiden jungen Pferde in solch einer angespannten Atmosphäre präsentieren würden", sagte Trainerin Iris Schulten. Und so lief der Pflicht-Wettbewerb der Gruppen für die VRG zum Auftakt auch nicht ganz optimal.

Nervöser Beginn

Der westfälische Wallach Pure Passion, genannt "Pepe", zeigte angesichts der gut gefüllten Zuschauerränge Nerven und machte es den Sportlerinnen schwerer als gewohnt. Das Ergebnis war ein 18. Rang nach dem ersten Tag. Die nächste Prüfung mit dem ersten Kürdurchlauf verlief anschließend aber nahezu fehlerfrei. Lediglich geringe Abzüge in der Ausführung bescherrten dem Team einen 8. Platz am zweiten Turniertag.

  • Lokalsport : Erfolgreicher Auftakt für Voltigier-Team
  • Lokalsport : Erfolgreicher Auftakt für Voltigier-Team
  • Fußball : Die kleine Chance auf den direkten Aufstieg

Die ganz große Überraschung hatten sich die Schützlinge von Iris Schulten allerdings für den Finaltag aufgehoben. Sarah Otermann, Julia Winkelmann, Julia Henricy, Lisa Borgmann, Jule van Nahmen und Fabienne Nitkowski turnten einen nahezu perfekten zweiten Kürdurchgang, so dass es ihre Fans am Ende nicht mehr auf den Sitzen hielt. Mit einer Wertnote von 7,973 landete der Weseler Verein hinter den Top-Teams aus Ingelsberg (8,583), Neuss (8,576) und Schenkenberg (8,076) auf dem vierten Platz. In der Gesamtwertung belegte die VRG In den Auen damit Rang acht. Deutscher Meister wurde die die Mannschaft aus Neuss vor den Voltigiererinnen aus Ingelsberg.

Kontinuierlich gesteigert

Im Einzel-Wettkampf ging Lisa Borgmann für das Rheinland an den Start. Sie voltigierte auf dem sechsjährigen Tschechen Dantéz, ebenfalls an der Longe von Iris Schulten. Das Trio steigerte sich von Tag zu Tag. Nach der ersten Wertungsprüfung belegte Borgmann den 19. Rang. Nach einem sauberen Technikprogramm und einer gewohnt ausdrucksstarken Kür im Finale steigerte sie sich in der zweiten Wertungsprüfung und schloss ihre Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften somit mit einem 13. Platz ab.

(RP/ac)
Mehr von RP ONLINE