Volleyball: BW Dingden mit Auswärtsspiel beim VfL Oythe

Volleyball : BW Dingden sieht sich in der Außenseiterrolle

Der Zweitligist muss am morgigen Samstag beim Tabellenvierten VfL Oythe antreten, der noch Kontakt zur Spitzengruppe hat. BWD-Trainer Olaf Betting: „Das wird ein richtig schweres Auswärtsspiel.“

Die Volleyballerinnen von BW Dingden biegen allmählich auf die Zielgerade der Saison ab. Fünf Spiele stehen für den Zweitligisten noch aus. Am Ende soll der Klassenerhalt stehen. Damit die Mannschaft ihr großes Ziel auch erreicht, fehlen noch ein paar Punkte. Nach der Rechnung von BWD-Trainer Olaf Betting sind es genau zwei Siege, die sein Team noch holen muss. „Mit sechs weiteren Punkten werden wir die Klasse halten“, sagt Betting. Ein Punktgewinn im Auswärtsspiel beim Tabellenvierten VfL Oythe am Samstagabend, 19.30 Uhr, ist allerdings nicht zwingend eingeplant. „Das wären Bonuspunkte, die uns aber natürlich richtig gut tun würden“, sagt Betting.

Die Dingdenerinnen spielen bisher eine ordentliche Rückrunde und haben sich von den direkten Abstiegsplätzen mittlerweile ein gutes Stück abgesetzt. Das Polster auf den ersten Abstiegsrang, den das VT Hamburg mit einer Partie weniger als BW Dingden belegt, beträgt derzeit fünf Zähler.

Auf dem Papier ist der kommende Gegner der klare Favorit. Während die Dingdenerinnen auf dem siebten Platz stehen und weiter abstiegsgefährdet sind, hält der VfL Oythe als Tabellenvierter noch den Anschluss zur Spitzengruppe. FürBetting steht der Kontrahent aus Niedersachen auch völlig zurecht oben. „Oythe hat eine starke Mannschaft. Das wird ein richtig schweres Auswärtsspiel“, sagt der Coach, dessen Team zuletzt zwei Niederlagen in Folge hinnehmen musste. Im letzten Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Köln mussten sich die Blau-Weißen mit 1:3 geschlagen geben und verpassten nur knapp einen Punktgewinn.

Mit einer Leistung wie im jüngsten Spiel sieht der BWD-Trainer seine Mannschaft jedoch keineswegs chancenlos. Die Dingdenerinnen haben es gegen starke Gegner zuletzt oftmals geschafft, die Partien ausgeglichen zu gestalten. Am Ende eines Satzes fehlte aber häufig die Cleverness. „Die Sätze sind oft eng, wir machen sie letztlich aber nicht zu. Das müssen wir verbessern“, sagt Betting.

Entscheidend sei es auch einmal mehr, wie seine Schützlinge in die Begegnung finden. Ein guter Start war zuletzt in aller Regel der Schlüssel zum Sieg. Wenn die Dingdenerinnen das aufs Parkett bringen, was sie sich vorgenommen haben, „dann haben wir eine Chance“, sagt der Coach.

Für ihn ist bei aller Zuversicht jedoch auch klar, dass seine Mannschaft vor allem gegen die direkten Konkurrenten punkten muss. Die warten in den kommenden Wochen. Mit einem Erfolg gegen Oythe könnten die Blau-Weißen aber wohl entspannter in die entscheidenden Partien der Saison gehen.