Lokalsport: Viktoria Wesel baut ein neues Team auf

Lokalsport : Viktoria Wesel baut ein neues Team auf

Fußball: Der B-Ligist geht mit zehn neuen Kickern in die Saison. 13 Akteure haben den Verein nach einer enttäuschend verlaufenen Spielzeit verlassen. Trainer Wolfgang Hartje verlangt von seinen Spielern vor allem mehr Disziplin.

Viktoria Wesel steht in der Fußball-Kreisliga B Gruppe zwei vor einem Neuanfang. "Wir wollen wieder etwas aufbauen", sagt Trainer Wolfgang Hartje, der seit Beginn des Jahres beim ältesten Fußball-Club der Stadt auf der Bank sitzt. Personell hat sich bei der Viktoria in der Sommerpause eine Menge getan. Denn es kamen gleich zehn neue Spieler. Die Verstärkungen waren allerdings auch bitter nötig. Schließlich verließen den B-Ligisten auch gleich 13 Akteure. "Bis vor wenigen Wochen wussten wir nicht einmal, ob wir überhaupt ein Team für die neue Saison zusammenbekommen", gibt Wolfgang Hartje zu.

Die Mannschaft, die er in der Winterpause vorfand, beschreibt er als "einen Trümmerhaufen". Innerhalb des Teams hätten sich einzelne Gruppen gebildet. "Dazu hatten wir einige schwierige Charaktere in unserem Kader", sagt Wolfgang Hartje. Auf eine schon sehr schwache Hinserie folgte eine katastrophale Rückrunde. Die Viktoria schloss die Spielzeit auf dem zwölften Tabellenplatz ab und hatte gerade einmal drei Punkte vor dem ersten Abstiegsrang.

"Wir haben den Klassenerhalt nur ganz knapp geschafft. Diese Zeit war alle andere als schön und tut immer noch weh", sagt der Viktoria-Trainer. Zahlreiche hohe Niederlagen musste seine Mannschaft einstecken. Aber vor allem störte Wolfgang Hartje das Bild, das die Viktoria in der abgelaufenen Saison und oftmals schon davor abgab. "Immer wieder haben wir Rote Karten und lange Sperren wegen Unsportlichkeiten kassiert", kritisiert der Coach. So wurde etwa Dzenan Guso für drei Monate gesperrt. Der Kicker gehört jetzt nicht mehr zum Kader. "Er hat mir gesagt, dass er seine Art nicht ändern wird. Natürlich ist er ein guter Fußballer, aber so hat es einfach nicht gepasst", sagt Wolfgang Hartje zum Abgang des Offensivakteurs. "Wir haben jetzt keine Problemfälle mehr im Team. Es wird Vorkommnisse dieser Art definitiv nicht mehr geben. Disziplinlosigkeiten lassen ich mir nicht bieten."

Vielmehr freut sich der Trainer der Viktoria nun auf die kommenden Aufgaben. "Ich glaube, dass wir eine schlagkräftige Mannschaft haben. Die Neuzugänge passen sehr gut in das Gefüge und bringen auch Qualität mit. Trotzdem muss das Team sich natürlich jetzt erst einmal finden." Das oberste Ziel sei es, besser abzuschneiden als in der vergangenen Spielzeit. "Ein einstelliger Tabellenplatz sollte schon für uns möglich sein. Aber das Wichtigste ist, dass wir hier wieder etwas aufbauen", sagt Wolfgang Hartje, der momentan noch einen Kader von lediglich 16 Akteuren zur Verfügung hat.

In Mehmet Hamzaoglu und Michel Prison kommen jedoch noch zwei weitere Kicker dazu. Das Duo hatte sich wegen der ungewissen Zukunft nach der zurückliegenden Saison zunächst bei der Viktoria abgemeldet. Grundsätzlich soll jetzt im Lippestadion wieder vermehrt auf eigene Akteure gesetzt werden. Christoph Wolters und Gary Fischl rücken aus der zweiten Mannschaft auf. Aus der A-Jugend kommen Mshtaq Barchars Haji und Lukas Berge. Letzterer wurde vorzeitig zum Senior erklärt. "Wenn wir diesen Weg konsequent gehen, sehe ich eine rosige Zukunft für Viktoria Wesel", sagt Wolfgang Hartje.

(RP)
Mehr von RP ONLINE