VfR Mehrhoog rutscht ans Tabellenende

Fußball : VfR Mehrhoog rutscht ans Tabellenende

Der A-Ligist stemmt sich mit aller Macht gegen eine Niederlage, verliert aber gegen Spitzenreiter TuB Mussum mit 0:1. Aufsteiger BW Wertherbruch setzt seine Erfolgsserie fort. SV Brünen punktet beim FC Olympia Bocholt.

Fußball-A-Ligist BW Wertherbruch hat seinen Lauf fortgesetzt. Der Aufsteiger gewann das Auswärtsspiel beim SV Haldern mit 1:0 (0:0) und steht nach dem fünften Sieg im siebten Spiel auf dem vierten Tabellenplatz. „Die Tabelle sieht super aus. Das nehmen wir gerne mit. Eine Spitzenmannschaft sind wir aber noch lange nicht“, sagte Trainer Rene Olejniczak.

Auch gegen den Bezirksliga-Absteiger überzeugte sein Team einmal mehr als Kollektiv. „Kämpferisch haben wir alles gegeben. Da muss ich dem Team wirklich Respekt zollen“, so der Coach. Das Tor des Tages erzielte Nico van Drünen in der 70. Minute. Der Angreifer stand nach einem verlängerten Einwurf an der richtigen Stelle. Die sich danach bietenden Konterchancen spielten die Gäste dann nicht gut aus. „Der Sieg war nicht unverdient. Aber vor allem in der ersten Halbzeit hatten wir auch Glück“, so Olejniczak.

Der Gastgeber vergab in der Anfangsphase zwei hochkarätige Chancen auf die Führung. Erst danach bekamen die Blau-Weißen mehr Zugriff aufs Spielgeschehen. „Haldern war schon stark. Wir haben momentan aber einfach einen Lauf“, sagte der BWW-Übungsleiter. Einziger Wermutstropfen war die schwere Bänderverletzung, die Yannick Weidemann sich kurz vor schloss zuzog (85.).

Der SV Brünen hat seine Niederlagen-Serie gestoppt. Nach fünf erfolglosen Spielen in Folge holte die Mannschaft von Trainer Aycin Özbek durch das 3:3 (2:2) bei Olympia Bocholt einen Zähler. Zufrieden war der Übungsleiter dennoch nicht. „Wir bekommen zu viele Gegentore. So ist es schwer, ein Spiel zu gewinnen“, sagte Özbek. Kämpferisch und spielerisch konnte der Coach seiner Mannschaft allerdings wenig vorwerfen. Die Gäste gerieten durch zwei Gegentreffer in der Anfangsphase (5./12.) bereits früh mit 0:2 in Rückstand. Tobias Bauer verkürzte mit einem Sonntagsschuss auf 1:2 (26.). Luca Schanzmann traf noch vor der Pause zum Ausgleich (43.). Nico Janzen wendete mit dem 3:2 nach dem Wiederanpfiff (49.) das Blatt. Abdurrahman Aycin vergab direkt im Anschluss die große Chance zur Vorentscheidung (50.). Stattdessen kassierte der SVB in der 56. Minute das 3:3. „Alle Gegentore waren vermeidbar. Wir machen da kapitale Fehler“, sagte Özbek.

GW Lankern ist nach dem jüngsten 2:7 gegen GW Vardingholt die Wiedergutmachung gelungen. Die Mannschaft gewann bei Borussia Bocholt mit 1:0 (0:0). Den Siegtreffer markierte Daniel Bott in der 63. Minute. „Es war kein unverdienter Sieg. Wichtig war, dass die Null mal wieder stand“, sagte GWL-Co-Trainer Ulrich Kasparek.

Der SV Bislich blieb im dritten Spiel in Folge ohne Sieg. Das Team von Coach Bernd Pagojus zog beim SV Rees mit 0:1 (0:1) den Kürzeren. Das Gegentor kassierten die Gäste bereits in der achten Minute. „Das war ein Geschenk von uns“, so Pagojus. Bei den Bislichern lief in der Folge nicht viel zusammen. Selbst nach dem Platzverweis eines Reeser Spielers (72.) brachten die Gäste nicht viel zustande. „In Überzahl hat dann gar nichts mehr gestimmt. Das war keine gute Leistung“, sagte der Trainer.

Der VfR Mehrhoog unterlag dem Spitzenreiter TuB Mussum mit 0:1 (0:0) und steht jetzt mit zwei Zählern am Tabellenende. „Die Niederlage geht in Ordnung. Mussum war der bisher stärkste Gegner“, sagte Trainer Frank Terhorst, dessen Schützlinge sich nach Kräften wehrten. „Wir haben es defensiv gut gemacht. Nach vorne hat dann bei den wenigen Möglichkeiten der letzte Pass gefehlt“, so der Übungsleiter.

Der SV Büderich hat in der Kreisliga A Moers die zweite Niederlage in Folge kassiert. Die Mannschaft von Trainer Stefan Tebbe unterlag dem SV Scherpenberg II auswärts mit 0:5 (0:2). Sein Team geriet bereits nach vier Minuten in Rückstand und kassierte kurz vor der Pause das 0:2 (44.). Mit dem Halbzeitpfiff sah ein gegnerischer Akteur dann die Rote Karte. „Wir haben uns für die zweite Hälfte viel vorgenommen, aber nichts umgesetzt. Am Ende haben wir uns ergeben“, so Tebbe, dessen Team drei weitere Gegentreffer kassierte (69./70./90.).

Mehr von RP ONLINE