Fußball: TuS backt kleine Brötchen

Fußball : TuS backt kleine Brötchen

Die TuS Drevenack hat sich zwar für die Saison in der Fußball-Kreisliga A gut verstärkt und wird von einigen Trainern als Geheimfavorit gehandelt. Doch ein Spitzenplatz ist für die Verantwortlichen des Clubs kein Thema.

Hünxe Jahr für Jahr halten sich die Verantwortlichen der Vereine, die in der Fußball-Kreisliga A Rees-Bocholt kicken, merklich zurück, wenn sie auf die Zielsetzung für die neue Saison angesprochen werden. Das geschieht aus gutem Grund. Die Liga hat sich schon so oft als Wundertüte erwiesen, dass die Clubs es tunlichst unterlassen, sich allzu weit aus dem Fenster zu lehnen. Schließlich steckte in der vergangenen Spielzeit nicht zum ersten Mal mehr als die Hälfte der Mannschaften im Kreisliga-Oberhaus lange tief im Abstiegskampf.

Kleinigkeiten sind entscheidend

Auch die TuS Drevenack hält den Ball zunächst einmal flach. Ludger Bißlich, Fußball-Abteilungsleiter der TuS Drevenack, backt nur kleine Brötchen, obwohl sich die TuS sinnvoll verstärkt hat und von einigen Trainern schon als Geheimfavorit gehandelt wird. Ein Spitzenplatz ist noch kein Thema. "Natürlich ist es das mittelfristige Ziel des Vereins, in der Kreisliga A einmal oben anzugreifen. Aber es gibt viele Teams, die hohe Ansprüche haben. Also halten wir uns mit Prognosen zurück", meint Bißlich, für den "Kleinigkeiten darüber entscheiden, ob die Saison nun ein Erfolg wird oder nicht".

So sieht's auch Nicolay Gloutchev, der bei der TuS Drevenack in seine vierte Saison als Spielertrainer geht. "Diese Liga ist nur schwer auszurechnen, weil sie sehr ausgeglichen besetzt ist. Deshalb ist es erst einmal wichtig, dass wir einen guten Start hinlegen. Dann sehen wir weiter", sagt Gloutchev. Er spricht aus Erfahrung. Schließlich kam sein Team in der ´vergangenen Saison als Neuling denkbar schlecht aus den Startlöchern und hatte nach fünf Partien lediglich zwei Punkte auf den Konto. Die Folge war, dass die Turn- und Spielvereinigung fast bis zum Schluss um den Verbleib in der Liga bangen musste. "Das soll sich nicht wiederholen", meint Bißlich. Drei alte Bekannte sollen dabei helfen.

Drei Rückkehrer

Torwart Valentin Leber, der in der vergangenen Saison Stammkeeper beim Landesliga-Absteiger Olympia Bocholt war, ist wie Peter Hütten, der ebenfalls bei Olympia kickte, zur TuS zurückgekehrt. Beide spielten in der Jugend für den Verein. Auch Murat Türgeldi (RWS Lohberg) hat das Drevenacker Trikot bereits getragen. Außerdem verstärken Offensivspieler Fatlum Ademi (TV Jahn Hiesfeld), Ergin Karakiraz (RWS Lohberg) und Kevin Schoor (eigene Jugend) die Mannschaft. Björn Decker (VfB Lohberg) und Mustafa Güclü (Wesel Anadolu Spor) haben den Verein verlassen.

Überraschend könnte sich auch der 19-jährige Julian Weinand zu den Abgängen gesellen. Weinand trainiert zur Zeit beim PSV Wesel mit und will sich einen Platz im Kader des Landesliga-Absteigers sichern. Wenn er sich nicht durchsetzen kann, will er aber nach Drevenack zurückkehren.

(RP)
Mehr von RP ONLINE