Triathlon: Viel Lob für Ausrichter Weseler TV

Triathlon : Ausrichter Weseler TV erhält wieder viel Lob

Die achte Auflage des Triathlons am Auesee ist ein Erfolg. Knapp 300 Athleten sind bei der gut organisierten Veranstaltung am Start. Der Duisburger Andreas Tappe bleibt bei seinem Erfolg unter der Zwei-Stunden-Marke.

Die Uhr beim Sparkassen-Triathlon des Weseler TV näherte sich langsam der Zwei-Stunden-Marke. Die Zuschauer warteten im Zielbereich am Auesee gespannt auf den ersten Sportler. Es sah nicht danach aus, dass ein Athlet dieses Zeitlimit wie im vergangenen Jahr unterbieten könnte. Doch dann kam der Duisburger Andreas Tappe. Mit einer Zeit von 1:59,35 Stunden war er am Sonntag der einzige Athlet, der unter der Zwei-Stunden-Grenze blieb. „Das ist schon eine super Zeit. Mein Ziel war es gar nicht unbedingt, diese Marke zu unterbieten. Ich mache Triathlon zum Spaß“, sagte er nach 1500 Metern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und zehn Kilometern Laufen.

Der 46-Jährige hatte den Grundstein für seinen Erfolg bereits zu Beginn des Wettkampfs gelegt. Beim Schwimmen zog er seinen Konkurrenten meterweit davon. „Das ist meine Stärke. Im Laufen und Radfahren war ich gar nicht so gut“, stellte er fest und freute sich natürlich über seinen Sieg: „Ein bisschen Ehrgeiz ist dann doch dabei.“ Andreas Tappe war bereits im vergangenen Jahr beim Weseler Triathlon an den Start gegangen. „Es macht großen Spaß hier. Die Bedingungen sind hervorragend“, lobte er bei der  achten Auflage des Triathlons beim Weseler TV.

Etwa drei Minuten nach dem Sieger lief Maximilian Schaap (2:02,28) aus Niederkassel über die Ziellinie. Er hatte vergeblich versucht, den Rückstand auf seinen Vordermann beim Laufen wettzumachen. „Er hat im Schwimmen und Fahrradfahren richtig gut vorgelegt. Das konnte ich nicht mehr aufholen“, sagte der Zweiplatzierte, der ebenfalls im vergangenen Jahr schon dabei gewesen war. Bernfried Nadrowski vom SC Bayer 05 Uerdingen wurde Dritter. Sein Verein war beim Haupt-Wettbewerb gleich mit 14 Athleten an den Start gegangen. Schnellste Frau in diesem Wettkampf war Michaela Melsa, die nach 2:17,36 Stunden ins Ziel kam

Wechsel aufs Rad nach dem Schwimmen. Foto: FUNKE Foto Services

Beim Volkstriathlon (500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, fünf Kilometer Laufen) siegte Matthias Epping, der ebenfalls der starken Uerdinger Mannschaft bei der Veranstaltung angehörte. Matthias Epping triumphierte mit einer Zeit von 56:48 Minuten. Die schnellste Frau war hier Tina Püthe (1:05,42 Stunden).

Für die selbe Distanz wie beim Volkstriathlon brauchten Christina, Annika und Martin van Hüüt 1:06,02 Stunden – allerdings als Staffel. Das Geschwister-Team, das sich den Namen Hüttenzauber gegeben hatte, landete auf dem zweiten Rang. „Es hat Spaß gemacht. Mit unserer Zeit sind wir natürlich sehr zufrieden“, stellte Annika van Hüüt fest. Die schnellste Staffel bildeten Tim Schroer,  Thorsten Schroer und Andreas Kansy. Das Trio brauchte 1:05,49 Stunden.

Insgesamt gingen bei der achten Auflage des Weseler Triathlons knapp 300 Athleten an den Start. Mit dieser Zahl hatte Rolf Nitsch, Vorsitzender des WTV, im Vorfeld etwa gerechnet. „Wie erwartet hatten wir noch einige Nachmelder“, sagte der Clubchef. Das gute Wetter hatte daran wohl seinen Anteil. Nitsch zog ein zufriedenstellendes Fazit: „Wir haben wieder einmal sehr positive Rückmeldungen der Starter erhalten. Die Veranstaltung kommt gut an“, sagte er.

Mehr von RP ONLINE