Tischtennis: Weseler TV muss in die Relegation

Tischtennis : Der Weseler TV muss noch nachsitzen

Der Landesligist will den Klassenerhalt am 11./12. Mai in Hattingen in der Relegation perfekt machen. GW Flüren verlässt die Verbandsliga erhobenen Hauptes. Leon Becks trumpft dabei in der Rückrunde auf.

Ein Aufstieg, viermal Klassenerhalt, einmal Abstiegsrelegation, zwei Abstiege – das ist die Saisonbilanz der hiesigen Tischtennis-Teams auf Verbands- und Bezirksebene. Erhobenen Hauptes tritt GW Flüren den Gang hinunter in die Landesliga an. Das Team um Spitzenspieler Wolfgang Gerth beendete die Verbandsliga-Saison als Zehnter. Den SuS Bertlich hätten die Grün-Weißen abfangen können. Gerettet hätte sie das aber wohl nicht. Denn aufgrund der Ligareform sind die Bertlicher Chancen, in den Entscheidungsspielen die Klasse zu halten, gering. Zu- oder Abgänge hat GW Flüren für die kommende Saison noch nicht zu verzeichnen. Wolfgang Gerth hat Anfragen von Mannschaften aus der NRW- und Verbandsliga vorliegen, ist aber nicht wirklich wechselwillig. Youngster Leon Becks ließ in der Rückrunde mit 15 Siegen in 20 Einzel-Partien aufhorchen.

GW Flüren (Einzelbilanzen): Wolfgang Gerth 24:19-Siege, Thomas Christians 4:38, Leon Becks 23:15, Torsten Lantermann 8:26, Oliver Seibert 6:7, Holger Kähler 12:16, Michael Gerth 6:10, Benjamin Görg 0:3, Jonas Gerten 1:0, Winfried Methling 0:2.

In der Landesliga legte der TV Mehrhoog eine Punktlandung hin. Aufgrund des etwas besseren Spielverhältnisses gegenüber dem Weseler TV sicherte sich der Neuling als Tabellenachter den direkten Klassenerhalt. Dass die Rettung völlig verdient ist, steht außer Frage. Nach einer holprigen Hinrunde trumpfte der TV Mehrhoog in der zweiten Saisonhälfte auf. Er war in der Rückserie mit einer Bilanz von 15:7-Punkten das viertbeste Team in der Klasse. Christian Könders gewann dabei 14 seiner 15 Einzel. Verlassen konnten sich die Mehrhooger auch auf ihre Doppelstärke.

TV Mehrhoog: Marco Diederichs 15:23, Mario Tenbrock-Ingenhorst 15:29, Carsten Heisterkamp 21:20, Daniel Naves 15:24, Christian Könders 23:8, Rene Weigang 5:5, Volker Klaczynski 1:0, Dirk Wolbring 4:3, Matthias Pumpe 7:12, Winfried Terhorst 0:1, Andre Tenbrock-Ingenhorst 0:1, Rainer Anschlag 0:1.

Gordon Thiel muss mit dem Weseler TV in die Relegation. Foto: Arnulf Stoffel

Für den Landesligisten Weseler TV geht die Saison am Samstag, 11. Mai, und Sonntag, 12. Mai, in Hattingen in die Verlängerung. In den Relegationsspielen sind der TSSV Bottrop II (Staffel 5), das TT-Team Hagen (Staffel 6) und der Gastgeber SSV Preußen Elfringhausen (Staffel 8) die Gegner. Nach jetzigem Stand stehen für die Neuntplatzierten der zwölf Landesliga-Staffeln fünf freie Plätze zur Verfügung. Erfahrungsgemäß wird sich diese Zahl wegen des Rückzugs von höherklassigen Teams erhöhen. „Natürlich hätten wir uns die Relegation gerne erspart“, sagt WTV-Teamsprecher Gordon Thiel: „Unsere Chancen, jetzt in der Landesliga zu bleiben, stehen aber gar nicht mal schlecht.“

Weseler TV: Ralph Benning 14:24, Veit Grüttgen 18:20, Gordon Thiel 22:11, Stefan Rademacher 14:20, Mathias Frensch 23:11, Tobias Benning 14:13, Michael Schwarz 2:4, Marvin Schmidt 4:17, Axel Korthauer 0:3, Leander Gremm 0:2.

Der SV Schermbeck gab in der Bezirksliga lediglich ein kurzes Gastspiel. Nach einem Jahr muss das Team zurück in die Bezirksklasse. Mit der Hilfe von Sebastian Kemmesies, der vom Landesliga-Absteiger MTV Rheinwacht Dinslaken zurückkehrt, will der SVS dort oben mitspielen.

SV Schermbeck: Ralf Kunter 10:18, Adrian Chadi 1:6, Thomas Szabo 9:24, Sven Foitzik 12:24, Lukas Seland 12:11, Heiner Schult 11:20, Thomas Mast 5:14, Christoph Marienbohm 2:12, Patrick Ständler 1:0, Carsten Foitzik 0:2, Stefan Linden 1:0, Rolf Stricker 0:2, Nadine Ständler 0:1, Florian Hagemann 1:3, Hendrik Fisler 1:2, Rainer Ständler 0:1.

In der Bezirksklasse mussten die drei hiesigen Vertreter aufgrund des vermehrten Abstiegs lange zittern. Am Ende stand aber für alle der direkte Klassenerhalt zu Buche. Der TV Mehrhoog II kam als Vierter ins Ziel. BW Dingden wurde Sechster, GW Flüren II Siebter.

TV Mehrhoog II: Rene Weigang 13:3, Volker Klaczynski 28:12, Dirk Wolbring 18:20, Matthias Pumpe 10:9, Thomas Brentrup 12:18, Winfried Terhorst 20:11, Andre Tenbrock-Ingenhorst 12:15, Rainer Anschlag 5:7, Alfons Awater 0:2.

BW Dingden: Jan Hörnemann 32:10, Ulrich Nienhaus 16:22, Lars Hörnemann 0:4, Kay Joosten 25:10, Christian Tidden 15:15, Kai Lüttgen 15:16, Frank Werner 13:14, Michael Keß 1:4, Jens Feldmann 3:8, Thomas Hospital 1:0.

GW Flüren II: Oliver Seibert 17:3, Michael Gerth 2:6, Dieter Kiehle 11:28, Benjamin Görg 20:12, Jonas Gerten 5:12, Winfried Methling 19:6, Dirk Hörnemann 18:10, Werner Kiehle 10:11, Björn Kiehle 0:1, Coljan Kassner 4:3, Georg Harke 3:8, Christian Kaiser 1:2, Peter Hoserek 0:2.

Die Damen-Mannschaft von GW Flüren war in der Bezirksklasse das Maß aller Dinge. Mit 42:6-Punkten gelang dem Neuling souverän der Durchmarsch in die Bezirksliga.

GW Flüren: Sabine Lipp 24:2, Pia Ilagan 15:6, Mareike Kwoka 16:8, Martina Kiehle 13:2, Sabine Kaiser 7:5, Sandra Mavrokefalidis 1:4.

Mehr von RP ONLINE